Abgerechnet wird am Schluss: Erdmann gibt Aufstiegshoffnungen nicht auf

Der TSV 1860 befindet sich nach dem Heimsieg gegen den Halleschen FC weiterhin in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. Abwehr-Raubein Dennis Erdmann sendet nun eine Kampfansage an die Konkurrenz.
von  AZ
Nummer 13: Dennis Erdmann (Abwehr) - Vertrag bis 30. Juni 2021.
Nummer 13: Dennis Erdmann (Abwehr) - Vertrag bis 30. Juni 2021. © imago images / Passion2Press

München - Zuletzt wurde das Aufstiegsthema vom TSV 1860 immer wieder beiseite geschoben und bereits nahezu abgehakt. Ganz anders sieht das bei Dennis Erdmann aus, der für seine klaren Worte bekannt ist – so auch nach dem 2:1-Erfolg des TSV 1860 gegen den Halleschen FC.

"So lange es rechnerisch noch möglich ist, lassen wir keine Luft ran", sagte der 29-Jährige angesprochen auf die Aufstiegsambitionen der Löwen. Durch den Heimsieg am Sonntag haben die Sechzger ihre Chance auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga gewahrt und finden sich am Ende der Verfolgergruppe wieder.

Erdmann: "Im Fußball ist schon viel passiert"

Das Team von Michael Köllner belegt mit fünf Punkten Rückstand auf Rang vier, der aktuell zur Relegation berechtigt, den achten Tabellenplatz. "Im Fußball ist schon viel passiert. Die vorne müssen auch erst mal punkten", zeigte sich Erdmann kämpferisch. "Abgerechnet wird erst am Schluss. Ich bin immer guter Dinge!"

Der Ex-Zweitliga-Profi möchte keinesfalls "um die goldene Ananas" spielen, für ihn ist noch alles offen im Aufstiegskampf der 3. Liga.

Derby gegen FC Bayern II am Mittwoch

Allerdings ist dem Abwehrspieler bewusst, dass die restlichen vier Saison-Spiele allesamt gewonnen werden müssen, "davon drei Derbys".

Das wohl brisanteste Duell steht bereits am Mittwochabend (20.30 Uhr, Magenta Sport und im AZ-Liveticker) an, wenn die Löwen im Grünwalder Stadion bei Spitzenreiter FC Bayern II zu "Gast" sind. "Es ist kein Spiel wie jedes andere, es geht ums Prestige. Wir werden alles tun, um eine gute Mannschaft zu schlagen", so Erdmann.

Lesen Sie auch: "Noch ist alles möglich" - Hasan Ismaik glaubt weiterhin an Aufstieg