1860-Torschütze Phillipp Steinhart trotz verpassten Bigpoints: "Wir können mit dem Punkt leben"

Der TSV 1860 lässt in Wiesbaden zahlreiche gute Chancen liegen und spielt beim Zweitliga-Absteiger 1:1. Torschütze Phillipp Steinhart zeigt sich mit der Leistung aber zufrieden: "Wehen Wiesbaden ist ein starker Gegner, sie stehen nicht umsonst zwei Plätze hinter uns."
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Der TSV 1860 holte am Samstag einen Punkt beim SV Wehen Wiesbaden.
Der TSV 1860 holte am Samstag einen Punkt beim SV Wehen Wiesbaden. © sampics/Augenklick

München/Wiesbaden - Ein gewonnener Punkt oder zwei verlorene Zähler? Der TSV 1860 hat am drittletzten Spieltag der Dritten Liga beim SV Wehen Wiesbaden am Samstagnachmittag ein 1:1 erkämpft. Nach einem perfekt ausgespielten Angriff ging der SVWW in der Brita-Arena durch Johannes Wurtz in Führung (29.), Linksverteidiger Phillipp Steinhart gelang in der 80. Minute der Ausgleich.
 
"Heute hatten wir sehr viele Chancen, viele leider nicht genutzt. Wir sind aber trotzdem stark zurückgekommen nach dem 0:1. Wir mussten viele Konter aushalten, aber haben bis zum Schluss gekämpft und einen Punkt geholt", meinte Torschütze Steinhart hinterher bei "Magenta Sport".

Torschütze Steinhart: 1860 "kann mit dem Punkt leben"

Die Löwen haben einmal mehr erfrischenden Offensiv-Fußball gezeigt und hatte durch einen Pfostenschuss von Richard Neudecker (11.), und drei Möglichkeiten von Torjäger Sascha Mölders (23., 42., 52.) gleich mehrere Riesenchancen sowie zahlreiche weitere Möglichkeiten – doch die Sechzger brachten den Ball nicht über die Linie.

Lesen Sie auch

Steinhart zeigte sich angesichts der Qualität des Zweitliga-Absteigers dennoch zufrieden: "Wehen Wiesbaden ist ein starker Gegner, sie stehen nicht umsonst zwei Plätze hinter uns." 1860 könne "mit dem Punkt leben", wenngleich man natürlich "schon gerne mit drei Punkten heimgefahren" wäre.

Für den TSV 1860 ist noch alles drin

Nachdem lediglich Tabellenführer Dynamo Dresden einen Sieg einfahren konnte und auch der FC Hansa Rostock und der FC Ingolstadt jeweils nur ein Remis einfahren konnten, bleibt im Aufstiegsrennen für den Tabellen-Dritten 1860 (65 Punkte) mehr oder weniger alles beim Alten: Köllners Löwen empfangen kommende Woche im Lokalderby den FC Bayern II (Sonntag, 14 Uhr/Magenta Sport und im AZ-Liveticker) und müssen am letzten Spieltag (22. Mai, 13.30 Uhr) im Saisonfinale bei Konkurrent Ingolstadt ran. Vom direkten Aufstieg über die Relegation bis hin zum enttäuschenden vierten Rang ist für den TSV nach wie vor alles drin.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren