1860 Abwehrspieler Ghvinianidze droht in Duisburg auszufallen

Trotz einiger Rückkehrer plagen Coach Maurer Sorgen. Er wird voraussichtlich auf Rekonvaleszent Ghvinianidze verzichten müssen. Er klagt weiter über Bauchmuskel-Schmerzen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Muss seine Trainingsjacke wohl noch ein wenig anlassen: 1860 Innenverteidiger Mate Ghvinianidze.
az Muss seine Trainingsjacke wohl noch ein wenig anlassen: 1860 Innenverteidiger Mate Ghvinianidze.

MÜNCHEN - Trotz einiger Rückkehrer plagen Coach Maurer Sorgen. Er wird voraussichtlich auf Rekonvaleszent Ghvinianidze verzichten müssen. Er klagt weiter über Bauchmuskel-Schmerzen.

Am Mittwoch Nachmittag konnte Löwen-Coach Reiner Maurer wieder seine Nationalspieler Aleksandar Ignjovski, Mate Ghvinianidze, Stefan Bell und Moritz Leitner beim Training begrüßen. Während Bell, Ghvinianidze und Ignjovski abseits ihre Runden drehten, mischte Leitner beim Training wieder voll mit.

Alles gut? Eine schlechte Nachricht gab es dann doch für Maurer. Ghvinianidze ist angeschlagen und droht für das Spiel am Samstag in Duisburg (13 Uhr, live bei Sky) auszufallen. Maurer zur AZ: "Mate ist noch angeschlagen und wird sich noch schonen, hat noch Bauchmuskel-Probleme an denen er schon vorm Osnabrück-Spiel laborierte. Er ist fraglich für Samstag."

Ghvinianidze meinte nur: "Ich habe noch Schmerzen im Bauch. Ich weiß noch nicht, ob es für Samstag reicht. Das entscheidet dann der Trainer." Viel schlimmer war für den Georgier freilich sein Schlafproblem: "Ich bin heute früh erst von der Nationalmannschaft gekommen, habe keine einzige Minute geschlafen. Ich bin hundemüde."

Reinhard Franke

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren