Theiss: "Ich habe es verbockt!"

Die 33-jährige Münchnerin verliert ihren WM-Tiel an Stavrova und war dabei mehrfach am Rande des Knockouts. "Ich hole mir den Titel zurück."
| Matthias Kerber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kickboxerin Christine Theiss hat im vorletzten Kampf ihrer erfolgreichen Karriere die erste Niederlage kassiert und den WM-Gürtel verloren. Die 33-Jährige unterlag der Russin Olga Stawrowa nach Punkten. Theiss, die Ende des Jahres aufhören wird, will eine Revanche.
dpa Kickboxerin Christine Theiss hat im vorletzten Kampf ihrer erfolgreichen Karriere die erste Niederlage kassiert und den WM-Gürtel verloren. Die 33-Jährige unterlag der Russin Olga Stawrowa nach Punkten. Theiss, die Ende des Jahres aufhören wird, will eine Revanche.

Die 33-jährige Münchnerin verliert ihren WM-Tiel an Stavrova und war dabei mehrfach am Rande des Knockouts. "Ich hole mir den Titel zurück."

München – Die Queen ist vom Thron gestützt. Nein, sie wurde runtergeschlagen und  -getreten. Christine Theiss verlor ihren WM-Kampf im Circus Krone gegen die russische Herausfordererin Olga Stavrova  nach Punkten. Für die 33-jährige Münchnerin war es die allererste Niederlage in ihrer Profikarriere (39 Fights).  „Ich habe es verbockt“, sagte Theiss danach.

Zwar dominierte Theiss die ersten vier Runden, doch nach einem brutalen linken Haken in der  fünften musste  sie zu Boden – und erholte sich im Laufe des Fights, in dem sie auch noch ein tiefes Cut auf der Stirn erlitt, nie. Zwei weitere Male stand sie am Rande des Knockouts, in der zehnten Runde konnte sie sich so noch über die Zeit retten.

„Ich habe vor dem Kampf gesagt, ich darf keinen dieser Haken in die Fresse kriegen, dann ist es vorbei. Nun, ich habe sie in die Fresse bekommen. Ich muss daraus meine Lehren ziehen“, sagte Theiss, die in der Vorbereitung auf den Fight immer wieder andere Termine (Übergabe des Pokals beim DFB-Pokalfinale, Dreharbeiten für die neue Sendund „Mein Mann kann“ mit Oliver Pocher) wahrgenommen hatte.

Nach dem Fight witterte Theiss-Trainer Mladen Steko eine Verschwörung der Punktrichter, er bezeichnete das Urteil als „Witz“. Am Samstagmorgen entschuldigte er sich für die deplazierten Aussagen. Steko: „Das war unsportlich und unfair von mir, Olga hat den Kampf fair gewonnen.“

Theiss will nun einen Rückkampf gegen Stavrova im Dezember. „Ich habe den Titel ausgeliehen, ich hole ihn mir zurück.“ Der Rückkampf ist vertraglich vereinbart worden.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren