Sprungtrainer zu Corona-Fall: Wissen nicht, wo das herkommt

Trainer Alexander Stöckl hat keine Idee, wo sich sein norwegischer Skisprungstar Halvor Egner Granerud mit dem Coronavirus angesteckt haben könnte. "Wir wissen nicht, wo das herkommt. Wir haben keinen Kontakt zu anderen Personen gehabt", sagte der Österreicher Stöckl am Mittwoch im ZDF. Sein Team habe keine weiteren Kontakte gehabt außer zu akkreditierten Personen, die allesamt engmaschig getestet werden. Auch in Norwegens Team wurde außer Topfavorit Granerud kein weiterer Athlet positiv getestet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Alexander Stöckl, Trainer der norwegischen Skispringer.
Alexander Stöckl, Trainer der norwegischen Skispringer. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Oberstdorf

"Es ist extrem schwer nachvollziehbar, wo das herkommt", sagte der Chefcoach. Der norwegische Verband hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass der Weltcup-Gesamtführende Granerud positiv getestet wurde und damit auch nicht beim WM-Einzel am Freitag (17.00 Uhr/ZDF und Eurosport) an den Start gehen kann. Durch den Ausfall Graneruds steigen auch die Chancen des deutschen Duos Markus Eisenbichler und Karl Geiger, auf der Großschanze im Allgäu eine WM-Medaille im Einzel zu holen.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-674241/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren