Sörgel nach Hondo-Geständnis: "Erst der Anfang"

Für Dopingexperte Fritz Sörgel ist das Eigenblutdoping-Geständnis von Danilo Hondo höchstens ein Vorbote für die kommenden Monate.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hat Doping gestanden: Ex-Radprofi Danilo Hondo.
Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa Hat Doping gestanden: Ex-Radprofi Danilo Hondo.

Frankfurt/Main - Für Dopingexperte Fritz Sörgel ist das Eigenblutdoping-Geständnis von Danilo Hondo höchstens ein Vorbote für die kommenden Monate.

"Natürlich ist es erst der Anfang im deutschen Sport. Wir haben bislang zwei Leute aus dem deutschen Sport. So wie Hondo das beschrieben hat, müssen wir auf jeden Fall noch mit weiteren Leuten rechnen", sagte Sörgel der Deutschen Presse-Agentur. Der Nürnberger Pharmakologe geht davon aus, dass nach dem ehemaligen Radprofi Hondo "noch brisantere Fälle" folgen dürften.

Hondo ist unmittelbar nach seinem Eingeständnis in einem Interview der ARD, 2011 beim Erfurter Sportmediziner Mark S. Blutdoping praktiziert zu haben, vom Verband Swiss Cycling als Schweizer Nationaltrainer für die Straßenmannschaft freigestellt worden. Der in der Schweiz lebende Hondo hatte 2016 das Traineramt übernommen. Seine aktive Karriere hatte er 2014 beendet.

"Es ist wieder ein Mosaiksteinchen mehr", sagte Sörgel. Zuvor hatte die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) in der vergangenen Woche ein Verfahren gegen Ex-Eisschnellläufer Robert Lehmann-Dolle eingeleitet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren