Skisprung: Schuster bereut Abschied in Deutschland nicht

Der frühere Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster bereut seinen freiwilligen Rückzug im Jahr 2019 nicht. "Seefeld war ein Abschluss von dieser Deutschland-Story, wie man ihn sich nur in Träumen ausmalen konnte. Ich trauere dem nicht nach", sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Heim-WM in Oberstdorf, die am kommenden Dienstag beginnt. Schuster stammt aus dem Kleinwalsertal und kennt Oberstdorf schon aus der  Jugend. Bei den Titelkämpfen in Tirol, wo Schuster inzwischen seine Heimat gefunden hat, holten Markus Eisenbichler, das Männer-Team und das Mixed jeweils Goldmedaillen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Werner Schuster, ehemaliger deutscher Skisprung-Bundestrainer.
Werner Schuster, ehemaliger deutscher Skisprung-Bundestrainer. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Oberstdorf

Die WM im Allgäu begleitet der Österreicher nun als Experte und Co-Kommentator bei Eurosport. Zudem ist Schuster ans Skigymnasium in Stams zurückgekehrt. Unter anderem über seine Zeit als deutscher  Bundestrainer veröffentlichte Schuster das Buch "Abheben: Von der Kunst, ein Team zu beflügeln", das in diesem Winter erschien. Der  Coach begleitete Deutschlands Skispringer von 2008 bis 2019, zu seinem Nachfolger wurde sein ehemaliger Assistent Stefan Horngacher.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-518726/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren