Skispringer heiß auf den Tournee-Start

Große Begeisterung, Millionen TV-Zuschauer und volle Stadien: Für die Skispringer ist die Vierschanzentournee etwas ganz Besonderes. Daran ändern auch Formtiefs direkt vor dem Start nichts.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Markus Eisenbichler ist in Seefeld vor zehn Monaten dreimal Weltmeister geworden.
Hendrik Schmidt/zb/dpa/dpa Markus Eisenbichler ist in Seefeld vor zehn Monaten dreimal Weltmeister geworden.

Oberstdorf - Markus Eisenbichler ist ganz entspannt. Die seit Wochen anhaltende Formkrise macht dem Skispringer kaum zu schaffen, wenn er an die bevorstehende Vierschanzentournee denkt.

"Ich freue mich extrem auf die Tournee. Es ist jedes Jahr ein Highlight. Ich gehe da immer ziemlich locker rein, denn es gibt die Tournee ja jedes Jahr, und man hat immer wieder die Möglichkeit, gut zu performen", sagte der Bayer vor dem Auftakt an diesem Sonntag (17.30 Uhr/ARD und Eurosport) an der Schattenbergschanze in Oberstdorf.

Eisenbichler ist in Seefeld vor zehn Monaten dreimal Weltmeister geworden und hatte beim Traditionsevent rund um den Jahreswechsel zudem den zweiten Gesamtplatz belegt. Doch beim Start in die Tournee kribbelt es bei ihm immer noch, wie er vor Beginn der 68. Ausgabe verriet: "Trotzdem ist es dann doch immer wieder ein Erlebnis, wenn unten im Stadion die Hütte brennt. Für mich ist es vergleichbar mit einem Fußballstadion. Du ziehst dich um in der Kabine, unten ist es voll, und du hörst die Massen schreien. Das ist ein besonderes Gefühl bei der Tournee."

Neben Eisenbichler ruhen die Hoffnungen der deutschen Adler von Coach Stefan Horngacher vor allem auf Karl Geiger. Der Allgäuer hat in seinem Heimatort Oberstdorf zunächst Heimspiel und will den Druck diesmal besser meistern als im Vorjahr, als die Form knapp zwei Wochen nach seinem Engelberg-Sieg plötzlich weg war. "Für die Tournee dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, weniger auf die Vierschanzentournee zu achten, sondern mich nur auf meine Sprünge zu konzentrieren", sagte Geiger. Stephan Leyhe und Constantin Schmid gelten als deutsche Kandidaten für eine Überraschung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren