Skipräsident Steinle: Wegen WM-Bewerbung "in der Diskussion"

Der Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV), Franz Steinle, kann sich vorstellen, dass sich Oberstdorf nach der Corona-WM in diesem Jahr bald wieder um die Titelkämpfe bewirbt. "Wir sind in der Diskussion. Auch vor Ort wird diese Diskussion geführt. Wir haben mit den verschiedenen Gesellschaftern vereinbart, dass wir die WM zunächst abwarten", sagte Steinle am Mittwoch bei der Auftakt-Pressekonferenz in Oberstdorf. Wegen der Corona-Pandemie finden alle Wettbewerbe im Allgäu ohne Zuschauer statt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Franz Steinle, DSV Präsident, steht vor der Kamera.
Franz Steinle, DSV Präsident, steht vor der Kamera. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild
Oberstdorf

Die Verantwortlichen in Oberstdorf hoffen, bei einer weiteren Bewerbung von einer Art Corona-Bonus profitieren zu können. Steinle verdeutlichte, dass 2027 der frühestmögliche Zeitpunkt für einen weiteren WM-Anlauf wäre. Die Titelkämpfe für 2023 (Slowenien mit Planica) und 2025 (Norwegen mit Trondheim) sind bereits vergeben. Bevor Oberstdorf für 2021 den Zuschlag erhielt, war der Ort im Allgäu gleich mit vier Bewerbungen gescheitert.

© dpa-infocom, dpa:210224-99-573121/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren