Skipräsident Steinle: Sorge um WM-Absage "gering"

Der Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV), Franz Steinle, macht sich trotz der prekären Corona-Lage keine Gedanken über eine möglicherweise kurzfristige Absage der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf. Die Sorgen um eine Absage seien als "gering" zu betrachten, sagte der Funktionär in einer Video-Pressekonferenz 100 Tage vor dem Start der Titelkämpfe im Allgäu (23. Februar bis 7. März 2021). "Wir blicken optimistisch in die Zukunft", sagte Steinle. Derzeit plane man die Events mit 2000 (Langlauf-Stadion) bis 2500 Zuschauern (Skisprung-Arena). Neben Langläufern und Skispringern sind bei der WM auch die Nordischen Kombinierer vertreten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Franz Steinle, DSV Präsident, spricht.
Franz Steinle, DSV Präsident, spricht. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild
Oberstdorf

Bei der Frage nach einer möglichen WM-Verschiebung verwies Steinle auf die laufenden Verträge und den Weltverband Fis, der ein solches Vorgehen trotz der Pandemie ablehnt. Man habe die Frage allerdings "im Aufsichtsrat diskutiert". Die Weltmeisterschaften seien zu einem bestimmten Datum vergeben, "das kann nicht einfach so rückgängig gemacht werden", fügte Steinle an. Das Vierschanzentournee-Springen in Oberstdorf Ende Dezember soll den Organisatoren als wichtiger Testlauf dienen. Auch dort wird derzeit mit 2500 Besuchern geplant.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren