Ski-Star Fenninger: Saison-Aus nach Schock-Diagnose

Österreichs Ski-Star Anna Fenninger ist am Mittwochmorgen im Training gestürzt, wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Am Mittag kam dann die bittere Diagnose.
| sid/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Niederschmetternde Diagnose: Anna Fenninger fällt für die kommende Saison aus.
dpa Niederschmetternde Diagnose: Anna Fenninger fällt für die kommende Saison aus.

Sölden - Ski-Olympiasiegerin Anna Fenninger muss die alpine Saison abhaken, noch ehe diese begonnen hat. Die Salzburgerin war am Mittwochvormittag beim Training zum Weltcup-Auftakt auf dem Rettenbachferner in Sölden zu Sturz gekommen. Die 26-Jährige klagte danach über Knieschmerzen und musste per Hubschrauber ins Krankenhaus nach Innsbruck gebracht werden.

Bis Mittwochmorgen freute sich Österreichs Ski-Star Anna Fenninger auf das Duell mit ihrer deutschen Herausforderin Viktoria Rebensburg. Dann stürzte die zweimalige Gesamtweltcupsiegerin im Training, verletzte sich schwer am Knie und wird in dieser Saison kein Rennen mehr bestreiten.

Das Kräftemessen mit Hoffnungsträgerin Rebensburg ist hinfällig, bevor es begonnen hat. Für die Stimmung beim Auftakt am Wochenende in Sölden ist das schlecht. Für die Ski-Nation Österreich ein schwerer Schlag.

"Es handelt sich um einen Riss des inneren Seitenbandes und des vorderen Kreuzbandes. Außerdem hat sie sich im rechten Knie auch einen Riss der Patellasehne zugezogen, der ebenfalls operativ behandelt werden muss", berichtete Arzt Christian Hoser nach Angaben des Österreichischen Skiverbands (ÖSV).

Lesen Sie hier: So sendet Bayern-Profi Alaba seine Genesungswünsche

Die 26-Jährige sollte noch am Mittwoch operiert werden. "Das tut mir so leid", twitterte Slalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin. "Wir werden dich vermissen." Die Amerikanerin ist nun eine der ersten Anwärterinnen auf die große Kristallkugel - aber eben auch Rebensburgs Chancen sind gestiegen.

Fenninger jedenfalls rechnete schon vor ihrem Unfall mit der besten deutschen Fahrerin. "Ich glaube, dass sie sich heuer noch mal extrem steigern kann, und damit ist sie sicher eine, die da mitfighten kann", sagte die Titelverteidigerin. "Vor allem deswegen, weil sie letztes Jahr den Materialwechsel sehr gut im Griff gehabt hat, und jetzt fährt sie ihre zweite Saison auf Stöckli. Bei ihr hat man bei Ansätzen schon gesehen, dass sie extrem gut damit zurechtkommt."

Lesen Sie hier: Felix Neureuther vor seiner 13. Weltcup-Saison

Fenninger hatte schon Ende September ihr Schneetraining wegen Knieproblemen abbrechen müssen, aber vergangene Woche wieder auf Schnee trainiert und Entwarnung gegeben. "Ich bin zuversichtlich. Ich bin war zwei Wochen daheim, habe Kondi trainiert und keine Schmerzen gehabt", sagte sie vor rund einer Woche.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren