Sieg gegen Wölfe: Gladbach setzt Leverkusen unter Druck

Auch ohne die Top-Scorer Plea und Thurum kommt Gladbach zu einem lockeren 3:0 gegen Wolfsburg. Das Toreschießen übernehmen Hofmann und Stindl. Nun drückt die Borussia dem rheinischen Rivalen Köln die Daumen, damit es mit der Champions League noch klappt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Jonas Hofmann (l) war der Matchwinner beim Gladbacher Heimsieg gegen Wolfsburg.
Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa/dpa Jonas Hofmann (l) war der Matchwinner beim Gladbacher Heimsieg gegen Wolfsburg.

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat trotz Verletzungssorgen Bayer Leverkusen im rheinischen Duell um die Champions League unter Druck gesetzt.

Mit 3:0 (2:0) gewann das Team von Trainer Marco Rose am Dienstag ungefährdet und völlig verdient gegen den enttäuschenden VfL Wolfsburg, muss aber auch in restlichen beiden Saisonspielen ohne Top-Stürmer Marcus Thuram auskommen. Auch der beste Scorer Alassane Plea droht für die Spiele am Samstag in Paderborn und am 27. Juni gegen Hertha BSC auszufallen.

"Wir haben drei Tore geschossen, wir haben zu null gespielt und haben es auch sehr, sehr verdient gewonnen", sagte Rose in der ARD-"Sportschau" und bilanzierte: "Insgesamt eine sehr reife und auch kämpferisch starke Leistung."

Ohne die beiden verletzten Top-Scorer waren am Dienstag zweimal Jonas Hofmann (10. Minute/30.) und Lars Stindl (65.) erfolgreich für die Borussia, die mit nun 59 Punkten zumindest für eine Nacht wieder auf Rang vier sprang. Leverkusen (57) spielt am Mittwoch im Derby gegen den 1. FC Köln. Nach dem noch zu gering ausgefallenen Sieg verkündete Rose aber noch eine schlechte Nachricht, als es um das Personal für das nächste Spiel in Paderborn ging. "Bei Marcus keine Chance. Die Saison ist gelaufen. Da reden wir langsam auch über eine OP", sagte Rose über Thuram und fügte hinzu: "Auch bei Plea sehe ich für Samstag keine Chance und für das Spiel danach nur geringe Chancen."

Zudem fehlt am Samstag Nico Elvedi gelb-gesperrt. Zunächst ist am Mittwoch aber Daumendrücken angesagt. Ausgerechnet der Erzrivale Köln soll jetzt helfen. "In der Situation drücken wir auch denen die Daumen", sagte Matchwinner Hofmann bei Sky und fügte hinzu: "Heute haben wir gezeigt, dass uns der fünfte Platz nicht ausreicht." Ähnlich sieht es Nationalspieler Matthias Ginter: "So wie die Saison verlaufen ist, wäre es eine Enttäuschung. Aber wir haben es nicht in der eigenen Hand."

Ohne Plea und Thuram verpassten es die Gladbacher vor allem nach der Pause, auch das Torverhältnis (nun +23) im Vergleich zu Leverkusen (+16) weiter zu verbessern. Die um die Europa-League kämpfenden Wolfsburger bleiben mit 46 Zählern auf Rang sechs. Mit einem Sieg in Augsburg könnte der Siebte Hoffenheim am Mittwoch nach Punkten aufschließen. Entsprechend bedient war VfL-Torjäger Wout Weghorst. "Es war absolut keine gute Leistung. Es war eine der schlechtesten der Saison. Ich hatte keinen einzigen Torschuss. Es war in jedem Bereich zu wenig", sagte der Niederländer. "Wir müssen keine Zweifel haben, das bringt nichts. Wir müssen unsere Lehren daraus ziehen."

Auch VfL-Keeper Koen Casteels war frustriert. "Wir waren nicht gut genug, wir haben zu viele Fehler gemacht in der Offensive und in der Defensive", sagte der Belgier in der ARD. Und: "Wenn man nicht auf 100 Prozent ist, kann man gegen Gladbach auch nicht gewinnen."

Trotz der Verletzungsprobleme der Borussia war es fast ein Klassen-Unterschied zwischen den beiden Europapokal-Aspiranten. Neben Plea und Thuram fehlen den Borussen aktuell fünf weitere Spieler, darunter der seit Wochen verletzte Abräumer Denis Zakaria. In seiner Not verhalf Rose Ibrahima Traoré zu seinem Startelf-Debüt in dieser Saison. Der 32 Jahre alte Offensivspieler spielte unter Rose bislang kaum eine Rolle und kam bei vier Saison-Einsätzen zuvor auf gerade einmal zusammen 30 Minuten.

Auch wenn Traoré, der kurz vor der Halbzeit eine weitere Riesen-Chance knapp vergab, insgesamt unglücklich und ohne Bindung zum restlichen Team agierte, war Gladbach spielerisch und taktisch klar besser. Die Gäste, die zuvor drei Mal in Serie auswärts gewonnen hatten, waren auch in puncto Einsatzwillen unterlegen. Ein Geniestreich von Breel Embolo brachte auch früh Ruhe ins Gladbacher Spiel nach den beiden unglücklichen Niederlagen zuvor in Freiburg (0:1) und beim FC Bayern (1:2). Mit einer feinen Einzelleistung narrte der Schweizer die Wolfsburger Abwehr und legte überlegt auf Hofmann ab, der keine Mühe mit dem 1:0 hatte.

Fortan hatte die Elf vom Niederrhein das Team des VW-Konzerns klar im Griff. Erneut war es Hofmann, der eine Kopfball-Ablage von Weltmeister Matthias Ginter zu seinem vierten Saisontor einschob. Stindl beseitigte nach der Pause mit seinem siebten Saisontor alle Rest-Zweifel am Gladbacher Erfolg.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren