Sharapovas Beichte: "Fühle mich verletzbar"

Tennis-Queen Maria Sharapova ist nach langer Verletzung zurück - und die Russin gibt am Rande des WTA-Turniers in Stanford tiefe Einblicke in ihr Seelenleben.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Emotional: Maria Sharapova feiert ihre Rückkehr.
dpa Emotional: Maria Sharapova feiert ihre Rückkehr.

Stanford - Die frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Maria Sharapova hat sich nach überstandener Verletzung mit einem Sieg zurückgemeldet.

Die Russin gewann beim WTA-Turnier in Stanford 6:1, 4:6, 6:0 gegen die Amerikanerin Jennifer Brady und zog bei dem Vorbereitungsturnier auf die US Open in das Achtelfinale ein. "Ich würde am liebsten jeden umarmen und mich bedanken. Die Begrüßung war unglaublich", sagte die in Los Angeles wohnende Sharapova.

Doch in ihrer zweiten Karriere, die im April nach einer 15-monatigen Sperre wegen Meldonium-Missbrauchs begann, wirkt die Russin längst nicht mehr so kalt wie zuvor. Sharapova gibt mehr von sich preis - und gewährt dabei tiefe Einblicke in ihr Seelenleben.

"Ich fühle mich ständig verletzbar. Und die Wände, die ich um mich errichtet habe, sind nicht annähernd so undurchdringbar, wie die Leute glauben", sagte Sharapova jüngst dem Internetportal theplayerstribune.com und gab zu: "Die Dinge kommen durch - und ich fühle mich entsprechend."

Ihren Kritikern begegnet Sharapova mit "Würde", wie sie es nennt. Und mit einer besonderen Hoffnung. "In meinem Herzen habe ich wirklich so viel Respekt für jeden auf der Tour - auch für meine Kritiker", sagte sie.

Lesen Sie hier: Kohlschreiber im Achtelfinale von Kitzbühel

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren