Sharapova sagt Achtelfinale in Stanford ab

Sie war gerade erst wieder in den Tennis-Zirkus zurückgekehrt: Maria Sharapova muss beim WTA-Turnier in Stanford verletzungsbedingt passen. Diesmal ist es der linke Arm. In Washington steht Sabine Lisicki im Achtelfinale.  
| sid/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kaum wieder auf der Tour, schon wieder verletzt: Maria Sharapova.
dpa Kaum wieder auf der Tour, schon wieder verletzt: Maria Sharapova.

Sie war gerade erst wieder in den Tennis-Zirkus zurückgekehrt: Maria Sharapova muss beim WTA-Turnier in Stanford verletzungsbedingt passen. Diesmal ist es der linke Arm. In Washington steht Sabine Lisicki im Achtelfinale.

Stanford - Die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin Maria Sharapova hat ihren Start im Achtelfinale des WTA-Turniers in Stanford/Kalifornien verletzungsbedingt abgesagt.

Wie die Veranstalter mitteilten, zog die Russin kurz vor dem Match gegen Lesia Zurenko (Ukraine) wegen einer Blessur am linken Arm zurück. Beim Hartplatzturnier in Stanford, wo sie mit einer Wildcard aufschlägt, hatte Sharapova ihr Comeback nach zweieinhalbmonatiger Pause in Folge einer Oberschenkelverletzung gegeben und war gegen die US-Amerikanerin Jennifer Brady in die Runde der letzten 16 eingezogen.

Es war das erste Mal seit März 2015, dass Sharapova bei einem Turnier in den USA spielte. Die 30-Jährige war erst im April in Stuttgart nach einer 15-monatigen Dopingsperre wegen Meldonium-Missbrauchs auf die Profitour zurückgekehrt. Dort war sie im Halbfinale gescheitert. Danach schied Sharapova bei den Sandplatz-Masters in Madrid und Rom jeweils in der zweiten Runde aus.

Bei ihrem K.o. in Italien hatte sie ihr Match allerdings aufgrund der Probleme im Oberschenkel aufgeben müssen und deshalb im Anschluss auch von einer Teilnahme an der Wimbledon-Qualifikation abgesehen.

Lisicki weiter

Sabine Lisicki erreichte als dritte deutsche Tennisspielerin beim Hartplatzturnier in Washington das Achtelfinale. Gegen die Griechin Valentini Grammatikopoulou, die Nummer 179 der Weltrangliste, setzte sich die Berlinerin mit 7:6 (9:7), 7:5 (7:5) nach 1:47 Stunden durch.

Tags zuvor waren auch Andrea Petkovic und Julia Görges erfolgreich in das Turnier gestartet. Die Darmstädterin Petkovic gewann 6:4, 7:6 (7:5) gegen Kurumi Nara aus Japan. Der Erfolg der nur noch auf Rang 102 der Weltrangliste geführten Petkovic stand nach 1:36 Stunden fest. Die an Nummer vier gesetzte Görges war mit 6:4, 6:4 gegen die Französin Françoise Abanda ins Achtelfinale eingezogen.

Lesen Sie hier: Kohlschreiber im Viertelfinale von Kitzbühel

So schön ist die Beachvolleyball-WM

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren