Schempp hofft auf Start beim Biathlon-Weltcup in Oberhof

Den Weihnachtsbonus von 22 000 Euro können Franziska Preuß und Simon Schempp derzeit wegen Corona und Zeitmangel nicht auf den Kopf hauen. "Vielleicht investieren wir das in einen Urlaub, wenn es mal wieder möglich ist", sagte Deutschlands derzeit konstanteste Biathletin nach Platz zwei bei der World Team Challenge in Ruhpolding mit einem Lachen. Damit haben sie und ihr Freund Simon Schempp sich einen tollen Jahresabschluss beschert, der vor allem beim Massenstart-Weltmeister von 2017 Hoffnungen weckt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Simon Schempp in Aktion am Schießstand.
Simon Schempp in Aktion am Schießstand. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild
Ruhpolding

Hoffnung auf wieder bessere Zeiten. Denn die einstige Nummer eins der deutschen Skijäger ist derzeit nicht gut genug für den A-Kader, aus dem er eigentlich nicht wegzudenken schien. Vor allem am Schießstand zeigte der langjährige Staffelschlussläufer bei der wegen Corona von Gelsenkirchen nach Bayern verlegten Team Challenge, was er kann.

"Ich nehme ein positives Gefühl mit. Gerade beim Schießen fühle ich mich momentan schon sehr gut, auch die letzten Wochen waren da vielversprechend", sagte der zweimalige Olympia-Zweite. "Was das jetzt natürlich auf der Strecke wert ist, wird man sehen. Aber trotzdem bin ich optimistisch." Schempp hofft, dass er beim ersten der beiden Oberhof-Weltcups ab 8. Januar dabei ist.

In Oberhof will auch Benedikt Doll, der bei der WTC im Zielsprint Rang drei mit Denise Herrmann sicherte, wieder um die Podestplätze mitkämpfen. Von Ruhpolding fuhr der 30-Jährige zurück in seine Heimat in den Schwarzwald. "Da haben wir langsam 40 Zentimer Schnee und da werde ich trainieren", sagte der frühere Sprint-Weltmeister. Am 5. Januar geht es dann nach Oberhof, "wo ich dann zwei volle Trainingstage mache", sagte Doll.

Auch Herrmann fährt optimistisch nach Oberhof. "Ich nehme auf jeden Fall ein gutes Gefühl mit", sagte die Sächsin. Denn nachdem sie im Massenstart der Team Challenge gleich sieben Fehler schoss, blieb sie in der Verfolgung in vier Schießeinlagen fehlerfrei.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren