Schalke-Sportvorstand will Trendwende sehen

Die Zukunft von Trainer Domenico Tedesco beim kriselnden Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 hängt nicht unbedingt vom Ergebnis im heutigen Spiel bei Werder Bremen ab.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
S04-Trainer Domenico Tedesco steht gegen Werder Bremen enorm unter Druck.
Bernd Thissen/dpa S04-Trainer Domenico Tedesco steht gegen Werder Bremen enorm unter Druck.

Bremen - Die Zukunft von Trainer Domenico Tedesco beim kriselnden Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 hängt nicht unbedingt vom Ergebnis im heutigen Spiel bei Werder Bremen ab.

"Es muss eine Trendwende in der Leistung sein. Man kann auch bei einer sehr guten Leistung verlieren. Wir alle werden um 22.15 Uhr das Gefühl haben, ob es eine Trendwende war", sagte der neue Schalker Sportvorstand Jochen Schneider am Freitag zu seinen Erwartungen für das Spiel in Bremen im Interview bei Eurosport.

Die Schalker liegen nach dem peinlichen 0:4 gegen Fortuna Düsseldorf am vergangenen Samstag nur noch vier Punkte vor dem Relegationsplatz. "Wir wollen uns heute um 180 Grad drehen und voll reinhämmern", kündigte Tedesco an und begründete den Verzicht auf Nationalspieler Mark Uth, Hamza Mendyl und Amine Harit: "Es geht nicht darum, mit dem Finger auf jemanden zu zeigen. Es geht um die Situation. Wir können nach einem 0:4 nicht normal zu Tagesordnung übergehen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren