Schäfer: Fußball zu Unrecht an den Pranger gestellt

Marcel Schäfer, der Sportdirektor des VfL Wolfsburg, hat Verständnis für die Kritik aus Bremen und Mainz am Termin des Re-Starts der Fußball-Bundesliga. Er begrüßt aber die Wiederaufnahme des Spielbetriebs an diesem Wochenende.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer: "Der Fußball hat deutlich klargestellt, dass er keine Sonderrolle in Anspruch nehmen möchte.".
Swen Pförtner/dpa/dpa VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer: "Der Fußball hat deutlich klargestellt, dass er keine Sonderrolle in Anspruch nehmen möchte.".

Berlin - Marcel Schäfer, der Sportdirektor des VfL Wolfsburg, hat Verständnis für die Kritik aus Bremen und Mainz am Termin des Re-Starts der Fußball-Bundesliga. Er begrüßt aber die Wiederaufnahme des Spielbetriebs an diesem Wochenende.

"Dass es immer Kritiker gibt und gewisse Sachen diskutiert werden, kann ich natürlich verstehen. Nur war es in den vergangenen Wochen so, dass man oftmals aus meiner Sicht zu Unrecht an den Pranger gestellt wurde. Der Fußball hat deutlich klargestellt, dass er keine Sonderrolle in Anspruch nehmen möchte", sagte Schäfer (35) im Interview bei Sport1.

Die Einhaltung der Regeln in Zeiten der Corona-Krise habe "viel Aufwand und viel Arbeit" bedeutet. "In so einer Ausnahmesituation darf man sich selbstverständlich Gedanken machen, wie man darauf reagiert und wie es mit dem Fußball weitergehen kann. Das hat der Fußball getan. Auch das wurde teilweise kritisiert - und das fand ich nicht immer ganz fair", sagte Schäfer.

Unter anderen hatte Werder Bremens Geschäftsführer Frank Baumann den vom DFL-Präsidium festgelegten Starttermin der Bundesliga kritisiert und sich "insbesondere aus Gründen der Wettbewerbsintegrität einen etwas späteren Start gewünscht".

Vor dem ersten Geisterspiel der Vereinsgeschichte beim FC Augsburg unterstrich der Sportdirektor des VfL Wolfsburg die Vorbildfunktion der Fußball-Profis. "Diese Zeit ist sehr geprägt von Verantwortung, Disziplin und gegenseitiger Rücksichtnahme, vor allem gegenüber der etwas älteren Bevölkerung. Das betrifft ja nicht nur den Fußball, auch wenn wir in der Öffentlichkeit stehen. Es betrifft derzeit alle Menschen", sagte Schäfer, der die Sonderregelung mit fünf Auswechslungen in dieser Situation für "mehr als berechtigt" ansieht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren