Rolfes: Social-Media-Reichweite zählt bei Transfers nicht

Bayer Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes lässt sich bei Spieler-Transfers nicht von einer großen Fangemeinde in den sozialen Netzwerken blenden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Für Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes zählen bei Spieler-Transfers die sportlichen Qualitäten.
Roland Weihrauch/dpa/dpa Für Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes zählen bei Spieler-Transfers die sportlichen Qualitäten.

Düsseldorf - Bayer Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes lässt sich bei Spieler-Transfers nicht von einer großen Fangemeinde in den sozialen Netzwerken blenden.

"Bei der Verpflichtung zählt die sportliche Qualität, nicht die Reichweite", sagte der frühere Fußball-Nationalspieler beim Branchentreffen Spobis in Düsseldorf. Erst in der späteren Vermarktung würden hohe Follower-Zahlen bei einzelnen Profis für den Bundesligisten interessant, fügte der 38-Jährige hinzu.

"Als Verein schauen wir natürlich, dass die Spieler die Reichweiten nutzen und sie steigern. Das ist ein netter Nebeneffekt", sagte Rolfes der Deutschen Presse-Agentur. Jungstar Kai Havertz (20) hat derzeit allein 542.000 Abonnenten bei Instagram. "Aber die größte Reichweitensteigerung haben sie, wenn sie erfolgreich auf dem Platz stehen", fügte Rolfes hinzu.

Mit den Profis gebe es einen Austausch über ihre Inhalte in den sozialen Netzwerken. "Wenn ein Spieler Sachen postet, die nicht so klug sind, bekommt er einen Hinweis. Aber sonst ist das der Verantwortungsbereich des Spielers", sagte Rolfes.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren