Rodeln: DDR-Hymne für deutsche Doppelsitzer

Den Organsiatoren der Rodel-WM in Sigulda unterläuft eine peinliche Panne. Die deutschen Weltmeister Tobias Wendl und Tobias Arlt empfinden es als unangenehm.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Tobias Wendl und Tobias Arlt (M.) bei der Siegerehrung in Sigulda.
dpa Tobias Wendl und Tobias Arlt (M.) bei der Siegerehrung in Sigulda.

Sigulda - "Auferstanden aus Ruinen" für die deutschen Weltmeister: Den Organisatoren der Rodel-WM im lettischen Sigulda ist bei der Siegerehrung für die erfolgreichen Titelverteidiger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) eine peinliche Panne unterlaufen. Statt der deutschen Hymne klang am Samstagabend kurzzeitig die der DDR aus den Lautsprechern im Ortszentrum Siguldas.

"Es war uns schon unangenehm, und wir waren sehr perplex", sagte Wendl der "Bild am Sonntag". Die Bayern hatten am Samstagmittag ihren zweiten WM-Titel nach dem Erfolg von Whistler 2013 gefeiert.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren