Playoffs: Wolfsburg überrascht, Eisbären siegen

Zum Start in die Viertelfinal-Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Grizzly Adams Wolfsburg für eine dicke Überraschung gesorgt und Adler Mannheim besiegt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Zum Start in die Viertelfinal-Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Grizzly Adams Wolfsburg für eine dicke Überraschung gesorgt. Die Niedersachsen gewannen beim Hauptrundenersten Adler Mannheim 3:2 nach Verlängerung.

Berlin -  Meister Eisbären Berlin rang in einem packenden Match die Hamburg Freezers mit 6:5 in der Verlängerung nieder. Die Kölner Haie untermauerten ihren Anspruch auf den Meistertitel beim 6:1 über die Straubing Tigers. Ein 3:1 feierten die Krefeld Pinguine gegen den ERC Ingolstadt. Der nächste Spieltag findet am Freitag statt.

In Berlin gab es den ersten Aufreger schon in der ersten Minute. Die Eisbären-Fans verließen nach dem Bully aus Protest gegen die Ticketpreiserhöhungen ihre Stehplätze. Dann legten die Freezers los: Garrett Festerling, Eric Schneider, Julian Jakobsen und Thomas Dolak schossen die Hamburger im ersten Drittel 4:0 in Front. Doch der Meister schlug zurück. Julian Talbot, Darin Olver, T.J. Mulock, Mads Christensen und Jens Baxmann drehten das verrückte Match auf 5:4.

In einer zweifachen Überzahl rettete Eric Schneider die Hanseaten jedoch in die Verlängerung, die dann aber Mulock mit seinem zweiten Treffer zugunsten der Gastgeber entschied.

In Mannheim hatten Frank Mauer mit einem satten Schlagschuss und Matthias Plachta vor 11 033 Zuschauern für die 2:0-Führung gesorgt. Doch dann agierte der Favorit zu sorglos und das Überraschungsteam aus Wolfsburg glich im dritten Drittel noch aus. Gregory Moore war es vorbehalten in der Verlängerung die Überraschung perfekt zu machen.

In Köln konnten sich die Straubinger über ihre Führung durch Matthew Hussey nicht lange freuen. John Tripp und Marcel Ohmann drehten das Match schnell. Im zweiten Drittel erhöhten die Kölner auf 3:1. NHL-Rückkehrer Marco Sturm erzielte mit seinem ersten Treffer für die Haie das 4:1. Am Ende schraubten die Domstädter das Ergebnis auf 6:1 und wurden ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht.

Die Krefelder ließen sich durch das 0:1 von Michel Périard nicht lange irritieren. Herberts Vasiljevs und Joshua Meyers brachten die Pinguine noch im ersten Drittel 2:1 in Führung. Im Schlussabschnitt besorgte Herberts Vasiljevs vor 6528 Zuschauern das 3:1.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren