Petkovic wollte Graf als Coach

Andrea Petkovic plante eine Zusammenarbeit mit Steffi Graf - und hätte die 22-malige Grand-Slam-Siegerin gerne als Trainerin unter Vertrag genommen. Statt dessen wird sie nun von Boris Becker beraten.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trainierten in der Vergangenheit schon einmal in las Vegas miteinander: Andrea Petkovic (links) und Steffi Graf.
dpa Trainierten in der Vergangenheit schon einmal in las Vegas miteinander: Andrea Petkovic (links) und Steffi Graf.

Darmstadt - Tennisprofi Andrea Petkovic wollte Steffi Graf als Vollzeit-Coach verpflichten. "Anfang des Jahres habe ich ihr eine lange Mail geschickt und sie gefragt. Ich hätte mir das super vorstellen können", sagte Petkovic.

In der Vergangenheit hatte die Weltranglisten-16. aus Darmstadt bereits mit Graf in deren Wahlheimat Las Vegas trainiert. "Da hat mir Steffi super Tipps geben können", meinte die 27-Jährige.

Die 22-malige Grand-Slam-Siegerin Graf (46) hat allerdings stets betont, dass sie aus familiären Gründen nicht so viel reisen möchte. Das teilte sie Petkovic dann auch am Telefon mit. Die ehemalige Nummer eins der Welt lebt mit ihrem Ehemann Andre Agassi (45) und den gemeinsamen Kindern Jaden Gil (13) und Jaz Elle (11) in Las Vegas.

Lesen Sie hier: Abraham schlägt Stieglitz

Seit einigen Wochen hat Petkovic Boris Becker als Ratgeber an ihrer Seite. "Mehr kann man von keinem anderen lernen als von Boris. Er ist der geborene Grand-Slam-Champion und konnte mir schon viele wichtige Tipps geben - vor allem für die mentale Ebene", sagte die Hessin und schwärmte: "Wenn Boris über Tennis spricht, dann haben die anderen Pause."

Der engere Kontakt zu Becker, der seit gut anderthalb Jahren den Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) coacht, war Ende Mai unmittelbar nach Petkovics Drittrunden-Aus bei den French Open in Paris entstanden.

"Ich saß allein im Spieler-Restaurant beim Mittagessen, und da kam zufällig Boris vorbei und hat sich dazugesetzt. Wir haben lange gesprochen", berichtete Petkovic, die sich wenige Tage später per Mail bei Becker für das intensive Gespräch bedankte. Inzwischen sei er so etwas wie "mein Anprechpartner geworden"..

Vor den US Open in New York (31. August bis 13. September) bestreitet Petkovic noch die Hartplatz-Turniere in Stanford (ab 3. August), Toronto (ab 10. August) und Cincinnati (ab 17. August).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren