Peiffer Zweiter im Sprint, Debakel für Schempp

Arnd Peiffer ist beim Biathlon-Weltcup in Östersund im Sprint auf Rang zwei gelaufen. Der Staffel-Weltmeister leistete sich am Samstag bei schwierigen Windbedingungen nur einen Fehler.  
| dpa/sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Franzose Martin Fourcade (Mitte) siegte im 10-km-Sprint vor Arnd Peiffer (links) und Ole Einar Björndalen aus Norwegen.
dpa Der Franzose Martin Fourcade (Mitte) siegte im 10-km-Sprint vor Arnd Peiffer (links) und Ole Einar Björndalen aus Norwegen.

Arnd Peiffer ist beim Biathlon-Weltcup in Östersund im Sprint auf Rang zwei gelaufen. Der Staffel-Weltmeister leistete sich am Samstag bei schwierigen Windbedingungen nur einen Fehler.

Östersund - Staffel-Weltmeister Arnd Peiffer hat den deutschen Biathleten im schwedischen Östersund als Zweiter des Sprints den zweiten Einzel-Podestplatz des Winters beschert.

Der 28-Jährige aus Clausthal-Zellerfeld musste sich nach einem Schießfehler bei böigem Wind mit 51,6 Sekunden Rückstand nur dem französischen Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade (zwei Fehler) geschlagen geben.

Dritter wurde der am Mittwoch im Einzelrennen siegreiche norwegische Altmeister Ole Einar Björndalen (2/+55,2).

"Ich habe beim Stehendschießen schon ein bisschen Glück gehabt und ich freue mich natürlich, dass ich so weit vorne bin", sagte Peiffer. Sein Teamkollege Simon Schempp (8) verpasste nach einem Debakel am Schießstand bei schwierigen Verhältnissen hingegen die Top 60 und fehlt in der Verfolgung am Sonntag (11.00 Uhr/ZDF).

Lesen Sie hier: Deutsche Langläufer mit Achtungserfolgen

Drei Tage nach seinem zweiten Platz im Einzel landete der 27-Jährige aus Uhingen nach 10 km jenseits der besten 80 Skijäger. "Acht Fehler habe ich noch nie im Sprint geschossen", sagte Schempp: "Da bleibt auf jeden Fall etwas hängen und ich muss das erst mal verdauen."

Lesen Sie hier: Vonn und Svindal top

Der ansonsten bärenstarke Schütze Schempp verfehlte bereits im ersten Schießen vier Scheiben und vergab damit die Chancen, womöglich erstmals in seiner Karriere ins Gelbe Trikot des Führenden im Gesamtweltcup zu schlüpfen.

Auch im Stehendschießen leistete sich der Schwabe vier Fehler und legte damit den schlechtesten Sprint seiner Laufbahn hin. Bereits bei der WM im März dieses Jahres im finnischen Kontiolahti hatte er sieben Fehler geschossen und als 77. das Jagdrennen verpasst.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren