Nach Platz fünf: Cindy Roleder hadert mit Lauf

Nach Platz fünf im 100-Meter-Hürdenfinale ist Cindy Roleder nicht komplett zufrieden. "Es sind irgendwie gemischte Gefühle", gibt Roleder nach dem Rennen zu Protokoll. Dabei hat sie Geschichte geschrieben.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Cindy Roleder brauchte einen Moment, um ihre Leistung zu realisieren.
dpa Cindy Roleder brauchte einen Moment, um ihre Leistung zu realisieren.

Hürdensprinterin Cindy Roleder brauchte einen Moment, um ihren historischen Lauf einzuordnen.

"Es sind irgendwie gemischte Gefühle", sagte die Europameisterin nach dem Olympia-Endlauf über 100 m Hürden: "Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, ich hätte nicht von einer Medaille geträumt. Aber mit Platz fünf bin ich echt zufrieden. Wann stand denn schon mal eine Deutsche in einem Finale?"

Ganze 28 Jahre ist es her, seit Gloria Siebert und Claudia Zaczkiewicz 1988 in Seoul Silber und Bronze gewannen. Siebert für die DDR, Zaczkiewicz für Westdeutschland. Roleder war zu diesem Zeitpunkt nicht einmal geboren.

Dreifacher US-Triumph

Zu einer Medaille reichte es für die Vize-Weltmeisterin aus Leipzig nun in 12,74 Sekunden zwar nicht, doch das lag vor allem an den überragenden Sprinterinnen aus den USA. Topfavoritin Brianna Rollins siegte in 12,48 vor Nia Ali (12,59) und Kristi Castlin (12,61).

Lesen Sie hier: Deutsche Beachvolleyballerinnen holen Gold

Weltrekordlerin Kendra Harrison, die erst Ende Juli die 28 Jahre alte Bestzeit auf 12,20 Sekunden gedrückt hatte, war sogar in der knallharten US-Ausscheidung auf der Strecke geblieben. Dort liefen gleich sieben Läuferinnen unter 12,75. "Die US-Mädels sind top, aber ich brauche mich auch nicht zu verstecken", sagte Roleder.

Karriereende war nahe

Und das schon seit langem nicht mehr: Im vergangenen Jahr in Peking nutzte sie ihre Chance und stürmte sensationell zu Silber, in diesem Jahr gewann sie bei der EM ihren ersten großen Einzeltitel. Und in Rio lief sie bis ins Finale vor. "Das hätte ich vor drei Jahren nie gedacht", sagte sie.

Dennoch fand die ehrgeizige Sportlerin auch noch Punkte zum Verbessern. "Es war kein so runder Lauf - wenn man das bei einer 12,74 überhaupt sagen kann", betonte sie: "Aber in diesem Topfeld darf man sich keine Fehler erlauben."

Hier gibt's den Olympia-Newsblog

Anfang 2014 hatte Roleder ihre Hürden-Spikes eigentlich schon an den Nagel hängen wollen. Nach einigen Dämpfern wollte sie sich ganz auf den Siebenkampf konzentrieren, doch von ihrer alten Liebe konnte sie dann doch nicht lassen. Eine richtige Entscheidung. Zumal sie weiterhin auch Siebenkampf-Training absolviert.

Denn vor vier Jahren in London kam das Aus im Halbfinale. Ein Knackpunkt. "Ich musste etwas anders machen. Ich war es leid, im Endlauf immer auf der Tribüne zu sitzen", sagte sie unlängst. Es funktionierte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren