Michael Schumacher am Krankenbett heimlich fotografiert: Anzeige gegen Unbekannt

Offenbar hat ein Unbekannter am Krankenbett von Michael Schumacher heimlich Fotos gemacht und diese anschließend Medien zum Kauf angeboten. Das Management hat Anzeige erstattet.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Offenbar hat ein Unbekannter am Krankenbett von Michael Schumacher heimlich Fotos gemacht und diese anschließend Medien zum Kauf angeboten. Das Management hat Anzeige erstattet.

Gland – Ein Unbekannter aus dem Umfeld Michael Schumachers hat offenbar versucht, mit Fotos des Ex-Formel-1-Weltmeisters im Krankenbett Profit zu schlagen. Darüber hatte zunächst das RTL-Portal vip.de berichtet. Die Staatsanwaltschaft Offenburg soll bestätigt haben, dass es Ermittlungen zur Sache gibt.

Der Unbekannte soll demnach Fotos gemacht haben, die den "höchstpersönlichen Lebensbereich" von Schumacher verletzen. Diese Aufnahmen sollen dann mehreren Verlagsredaktionen zum Kauf angeboten worden sein. Als Kaufpreis sollen eine Million Euro verlangt worden sein. Motorsport-Magazin.com gegenüber hat Schumachers Managerin Sabine Kehm ebenfalls bestätigt, dass Anzeige gegen Unbekannt erstattet wurde.

Keine Infos zu Schumachers Zustand

Der Gesundheitszustand des vor fast drei Jahren (29.12.2013) beim Skifahren verunglückten Rekordweltmeisters bleibt weiterhin absolute Privatsache der Familie. Es wird auch künftig keine Informationen über den 47 Jahre alten zweifachen Familienvater geben. Das betonte Sabine Kehm in einer Mitteilung am Samstag, in der eine Initiative inspiriert durch den ehemaligen Piloten angekündigt wurde.

Sabine Kehm, Managerin von Michael Schumacher, hier bei einem früheren TV-Auftritt. Foto: dpa

"Michaels Gesundheit ist kein öffentliches Thema, und daher werden wir uns weiterhin dazu nicht äußern", sagte Kehm: "Schon allein deswegen, weil wir die Privatsphäre von Michael so weit wie möglich schützen müssen."

Aus juristischer Sicht würde jede Aussage zum Gesundheitszustand "den Umfang seiner Privatsphäre auf Dauer verringern", meinte Kehm. "Wir sind uns bewusst, dass das für manche Menschen schwierig zu verstehen ist, aber wir tun das in vollkommener Übereinstimmung mit Michaels Haltung und können uns nur für das Verständnis bedanken."

Mit der angekündigten Initiative soll nun ein weiteres Zeichen des Respekts und der Dankbarkeit von Schumacher und seiner Familie an seine Fans zum Ausdruck gebracht werden. "Keep Fighting möchte die positive Energie, die Michael Schumacher und seine Familie seit so vielen Jahren erhält, in eine Kraft kanalisieren, die Gutes bewirkt", hieß es.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren