Kyrie Irving wechselt zu den Boston Celtics

Wechsel-Kracher in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA: Cavalier Kyrie Irving wechselt von Cleveland zu den Boston Celtics.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kyrie Irving spielt ab sofort bei den Boston Celtics.
Ben Margot/AP/dpa Kyrie Irving spielt ab sofort bei den Boston Celtics.

Boston/Cleveland - Basketball-Star Kyrie Irving wird in der kommenden NBA-Saison für die Boston Celtics auf Punktejagd gehen. Die Celtics bestätigten die Verpflichtung des 25-jährigen Aufbauspielers der Cleveland Cavaliers auf der clubeigenen Homepage am Dienstagabend (Ortszeit).

Im Gegenzug schickt Boston die Spieler Isaiah Thomas, Jae Crowder und Ante Zizic zum NBA-Vizemeister nach Cleveland. Zusätzlich erhalten die Cavaliers die Rechte an dem Erstrunden-Draft-Pick der Brooklyn Nets im nächsten Jahr.

"Kyrie ist einer der besten Punktesammler der NBA. Er hat dies in den vergangenen drei Jahren auf der größten Bühne - den NBA Finals - bewiesen", erklärte Celtis-Manager Danny Ainge. "Trotz seiner bereits erbrachten Leistungen glauben wir, dass er seine besten Jahre noch vor sich hat."

Mit der Verpflichtung haben die Celtics die Spekulationen über Irvings weitere NBA-Zukunft beendet. Dieser hatte nach der diesjährigen Finalniederlage gegen die Golden State Warriors bei einem Gespräch mit Cavaliers-Besitzer Dan Gilbert um einen Wechsel gebeten.

Irvings aktueller Vertrag läuft noch über drei Jahre und ist mit 60 Millionen Dollar dotiert. Der Spielmacher, der mit den Cavaliers im vergangenen Jahr den NBA-Titel holte, hat allerdings eine Option, vor der Saison 2019/20 aus dem Vertrag auszusteigen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren