Kollision mit Leclerc: Frühes Aus für Vettel in Spielberg

Sebastian Vettel ist im zweiten Formel-1-Rennen der Saison in Österreich schon nach einer Runde ausgeschieden. Der deutsche Ferrari-Star kollidierte kurz nach dem Start in Kurve drei mit seinem Stallrivalen Charles Leclerc.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schied im zweiten Spielberg-Rennen früh aus: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel.
Darko Bandic/AP Pool/dpa/dpa 2 Schied im zweiten Spielberg-Rennen früh aus: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel.
Vor dem Start setzten die Fahrer erneut ein Zeichen gegen Rassismus.
Mark Thompson/Pool Getty/AP/dpa/dpa 2 Vor dem Start setzten die Fahrer erneut ein Zeichen gegen Rassismus.

Spielberg - Sebastian Vettel ist im zweiten Formel-1-Rennen der Saison in Österreich schon nach einer Runde ausgeschieden. Der deutsche Ferrari-Star kollidierte kurz nach dem Start in Kurve drei mit seinem Stallrivalen Charles Leclerc.

Dabei wurde der Heckflügel von Vettels Wagen beschädigt. Während Leclerc nach einem Boxenstopp das Rennen in Spielberg mit einer neuen Front zunächst noch fortsetzen konnte, musste Vettel seinen Ferrari in der Garage abstellen. Leclerc folgte ihm nur wenig später. Schon vor einer Woche hatte Vettel mit Platz zehn ein Debakel in der Steiermark erlebt.

Vor dem Start setzten die Fahrer erneut ein Zeichen gegen Rassismus. Alle Fahrer trugen vor der Freigabe des Rennens schwarze T-Shirts, die meisten mit der Aufschrift "End Racism". Lewis Hamiltons Shirt trug erneut die Botschaft "Black lives matter". Der Weltmeister aus England ging wie schon beim Rennen vor einer Woche auf ein Knie. Unter anderen auch Vettel schloss sich dieser Geste an. Das machten aber erneut nicht alle Fahrer.

© dpa-infocom, dpa:200712-99-763350/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren