Kein Erfolgserlebnis zum NBA-Auftakt von Lakers-Präsident Magic Johnson

NBA-Legende Magic Johnson hatte sich seinen Auftakt als Präsident der Los Angeles Lakers anders vorgestellt - und Oklahoma-Superstar Russell Westbrook machte wieder einmal den Überflieger.
| sid/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Lakers-Guard Jose Calderon im Duell mit Spurs-Forward Jonathon Simmons.
Imago/Agencia EFE Lakers-Guard Jose Calderon im Duell mit Spurs-Forward Jonathon Simmons.

Los Angeles - Die Los Angeles Lakers haben das Heimdebüt ihres neuen Präsidenten Magic Johnson in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA verpatzt. Der 16-malige Champion verlor gegen die San Antonio Spurs mit 98:119 und kassierte bereits die achte Niederlage in Folge gegen die Texaner.

Mit nur 19 Siegen bei 41 Niederlagen stehen die Lakers weiter auf dem vorletzten Platz der Western Conference und werden wohl zum vierten Mal nacheinander die Play-offs verpassen. "Ich liebe unsere Jungs, ich unterstütze sie und ich glaube, sie haben in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht. Aber diese erste Hälfte darf nicht passieren, wenn wir versuchen wollen, etwas aufzubauen und irgendwo hinzukommen", sagte Lakers-Coach Luke Walton.

Allein in der ersten Halbzeit leistete sich LA zwölf Ballverluste und hatte besonders Probleme mit Spurs-Forward Kawhi Leonard, der mit 25 Punkten zum 87. Mal nacheinander zweistellig traf. Johnsons Lakers, mit denen er selbst fünfmal den NBA-Titel geholt hatte, gerieten schon im ersten Viertel deutlich ins Hintertreffen. Nach zwölf Minuten lag Los Angeles bereits mit 20:36 zurück.

Klubikone Earvin Magic Johnson (57) hatte zu Beginn der vergangenen Woche das Amt des Präsidenten übernommen - seit Anfang Februar war er bereits Berater bei den Lakers. Zu seinem Antritt hatte er angekündigt, Los Angeles erneut zur Meisterschaft führen zu wollen.

Westbrook in Galaform

Mit einer erneut überragenden Leistung führte Superstar Russell Westbrook die Oklahoma City Thunder zum 118:110-Sieg über die New Orleans Pelicans. Der MVP-Kandidat überragte mit 41 Punkten, elf Rebounds und elf Assists und machte sein 29. Triple-Double in dieser Saison perfekt.

Lesen Sie hier:

"Dieser Mann ist verrückt. Ich bin glücklich, mit ihm in einer Mannschaft zu sein", erklärte Thunder-Neuzugang Doug McDermot über den 28-Jährigen. Die Gäste verloren trotz eines starken neuen Super-Duos Antonio Davis (38 Punkte) und DeMarcus Cousins (31/zehn Rebounds in nur 21 Minuten) auch ihre dritte Partie nach der Cousins-Verpflichtung. "Wir befinden uns in einer Lernphase. Wir lernen uns gerade kennen", betonte Cousins, der vor einer Woche von den Sacramento Kings gekommen war.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren