Halbfinale! "Cinderella team" lebt seinen Traum

Nur knapp zwei Monate nach der verpassten Olympia-Qualifikation sind die Eishockey-Frauen besser denn je. Erstmals in der Geschichte zog ein deutsches Frauen-Team in ein WM-Halbfinale ein.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kommen aus dem Jubeln nicht mehr heraus: Andrea Lanzl und ihre Kolleginnen vom deutschen Eishockey-Nationalteam.
dpa Kommen aus dem Jubeln nicht mehr heraus: Andrea Lanzl und ihre Kolleginnen vom deutschen Eishockey-Nationalteam.

Plymouth/Köln - Marie Delarbre wähnte sich in einem Märchen. "Es ist einfach fantastisch", sagt die Stürmerin nach dem sensationellen Halbfinaleinzug der deutschen Eishockey-Frauen bei der WM in den USA.

Die Aschenputtel-Geschichte geht weiter. USA-Legionärin Delarbre erzielte beim 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) im Viertelfinale gegen Russland den Siegtreffer und trug dazu bei, dass das Team von Benjamin Hinterstocker dem Turnier seinen Stempel aufdrückte.

Nie zuvor war eine deutsche Frauen-Mannschaft bei einer WM in die Runde der letzten Vier eingezogen. Am Donnerstag warten nun die Gastgeberinnen. Die dürften allerdings gewarnt sein. "Cinderella team" nennen die Amerikaner die Deutschen - und das vollkommen zurecht.

Schließlich sorgten Delarbre und Co. mit dem Halbfinal-Einzug für das bisher beste Ergebnis eines Aufsteigers bei einer WM und schlugen dabei so ganz nebenbei Kaliber wie den Olympiavierten Schweden (3:1) oder Tschechien (2:1). Ein Sieg fehlt noch zur allerersten Medaille - fast könnte man glauben, bei all dem Jubel gerate die verpasste Olympia-Qualifikation im Februar bereits in Vergessenheit.

"Wir haben zwölf Soldatinnen"

Doch gerade das knappe Scheitern scheint das Team nun erst so richtig anzustacheln. "Wir waren alle ganz schön fertig. Aber das ist das Leben. Kopf hoch und weitermachen, etwas anderes blieb uns nicht übrig", sagt Delarbre. Franz Reindl drückt zu Hause die Daumen.

"Die Ergebnisse jetzt zeigen, dass die Mannschaft bereit ist für mehr", sagt der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). "Die Mädchen haben große Qualität, sie wollen sich verbessern. Wir haben zwölf Soldatinnen bei der Bundeswehr, die unter Profibedingungen trainiert und geschult werden", so Reindl.

Gleich sieben Spielerinnen stehen im Ausland unter Vertrag. Delarbre zum Beispiel ist für die Merrimack Warriors in der US-Collegeliga unterwegs. "Ich hoffe, dass wir diesen Erfolg fortsetzen können", formuliert Trainer Hinterstocker ganz vorsichtig die Erwartungen an seine Schützlinge.

Radikaler Schnitt

Der 37-Jährige erntet in Plymouth die ersten Früchte einer mutigen Entscheidung. Nach dem siebten Platz bei den Olympischen Spielen in Sotschi machten die Verantwortlichen einen radikalen Schnitt und beförderten alle 1996 geborenen Mädchen der U18-Nationalmannschaft kurzerhand in die Frauen-Auswahl.

"Wir können jetzt sagen, dass wir damals den richtigen Entschluss gefasst haben. Die Mädchen brauchten die drei Jahre, um Erfahrung zu sammeln", so Hinterstocker: "Manchmal geht es schneller, und manchmal dauert es eben länger. Aber jetzt zeigen wir endlich, was in uns steckt."

Gerade mental beweist das Team derzeit große Stärke. "Wir haben nie aufgegeben. Wir glauben einfach an uns. Nach dem guten Start ins Turnier haben wir nichts zu verlieren, der Gegner hat den ganzen Druck", sagt Torhüterin Jennifer Harss (ERC Sonthofen).

Auch das Gegentor der Russinnen brachte Deutschland nicht aus der Ruhe. Nach dem Ausgleich durch Kerstin Spielberger (35.) war Delarbre zur Stelle. Der Underdog schlug erneut zu. Nun scheint alles möglich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren