Geschlechterkampf im Skisport: "Prinzesschen" Vonn und die Männer

Lindsey Vonn verzichtet auf den Saisonstart der Ski-Rennläufer - und ist doch allgegenwärtig. Ihr Vorhaben, gegen die Männer zu fahren, sorgt für heftige Reaktionen.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Lindsey Vonn hofft weiter auf Skirennen gegen Männer.
dpa Lindsey Vonn hofft weiter auf Skirennen gegen Männer.

Sölden - Plumper PR-Gag, billige Effekthascherei, albernes "Kasperltheater" - Lindsey Vonn steht vor einer Wand der Ablehnung. Der Plan der Ski-Olympiasiegerin, sich bei einer Abfahrt mit den Männern zu messen, sorgt im Weltcup-Zirkus für anhaltend heftige Reaktionen. Auch vor dem Auftakt der Olympia-Saison am Wochenende in Sölden ist Vonns Geschlechterkampf Thema - dabei fährt die Speed Queen auf dem Rettenbachgletscher gar nicht mit.

Vonn verzichtet wie in den vergangenen vier Wintern auf den Riesenslalom, sie konzentriert sich seit geraumer Zeit auf ihre Spezialdisziplinen Abfahrt und Super-G. Dort fühlt sie sich auch im 34. Lebensjahr noch stark genug für Siege, ja sogar zu stark für die eigentliche Konkurrenz. "Ich möchte mich in einem Umfeld bewegen, das mich an mein Maximum führt", sagt Vonn - deshalb die Idee mit den Männern.

"Lindsey will nur Aufmerksamkeit"

Seit fünf Jahren kämpft sie um den Vergleich, der beim Weltcup im kanadischen Lake Louise - wegen ihrer 18 Siege dort auch "Lake Lindsey" - steigen soll. "Ich erwarte nicht, dass ich gewinne", sagt sie, "das Größte wäre schon, nur die Chance zu bekommen." Platz 20 hält sie für realistisch. Nicht nur die Männer verdrehen die Augen.

"Lindsey will nur Aufmerksamkeit", sagt ihre Teamkollegin Mikaela Shiffrin, "der Geschlechterkampf ist in den USA derzeit ein riesiges Thema - da will Lindsey die Gunst der Stunde nutzen." Tina Weirather, WM-Zweite im Super-G aus Liechtenstein, meint: "Diese Aktion riecht für mich stark nach PR." Sie wittert "ein Spektakel ganz im Sinne der Amerikaner". Olympiasiegerin Anna Veith sagt: "Sie will gesehen werden."

Veith kommt aus Österreich, der Großmacht im Ski-Rennsport, die Vonns Plan am entschiedensten ablehnt. "Die Österreicher halten mich für ein Prinzesschen, die denken, das alles sei ein Witz", sagt Vonn - und hat recht. Aus Sicht von Hannes Reichelt, 2015 Super-G-Weltmeister, würde sich der Weltcup "zum Kasperltheater" machen, würde er Vonn stattgeben. "Dann kannst du den Damen-Sport gleich abschaffen", sagt der Athletensprecher. Und überhaupt: Wenn Vonn wirklich zeigen wolle, was sie drauf habe, solle sie die Männer auf einer Klassikerstrecke wie Kitzbühel fordern.

Kampf gegen "die alten Herren"

Der amerikanische Skiverband unterstützt Vonn, er hat einen entsprechenden Antrag beim Weltverband FIS eingebracht. Vonn soll ihren Traum 2018 in Lake Louise verwirklichen können. Die FIS vertagte eine Entscheidung Anfang Oktober auf Mai, Vonn wertet das als Teil-Erfolg. "Jetzt bewegt sich endlich was", sagt sie, "ich hoffe, dass ich die Leute umstimmen kann, die denken, es wäre nur eine Show."

Doch ihr ist bewusst, dass sie "gegen all die alten Herren" kämpft, "die selbst nie Teil dieses Sports waren. Sie verstehen es nicht. Sie respektieren nicht, wie viel ich erreicht habe." Olympia- und WM-Gold. Vier Gesamtsiege im Weltcup. 77 (!) Rennerfolge. Doch das ist Vonn nicht genug.

Was sie treibt? "Ich will sehen, wozu ich in der Lage bin, wissen, wo ich stehe", sagt sie. Wenn sie mit den Männern trainiere, fahre sie "auf einem anderen Niveau Ski". Ja, sie habe viel erreicht, "aber ich will noch viel mehr erreichen. Ich halte ein paar Rekorde, aber nicht alle ..."

Lesen Sie auch:

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren