Würzburg mit Einspruch gegen Spiel erneut gescheitert

Der Zweitligist Würzburger Kickers ist auch vor dem Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes mit seinem Einspruch gegen die 0:2-Niederlage bei Darmstadt 98 gescheitert. Mit seiner Entscheidung bestätigte das Gremium am Mittwoch das Urteil des Sportgerichts vom 25. Januar. Die Vorinstanz war unter Vorsitz von Hans E. Lorenz zum Schluss gekommen, dass die Partie am 19. Dezember 2020 unter regulären Bedingungen ausgetragen worden sei. Der aktuelle Tabellenletzte aus Würzburg hatte das Ergebnis angefochten und dies damit begründet, dass er nur 14 spielberechtigte Profis hatte aufbieten können.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Würzburger Trainer Bernhard Trares.
Der Würzburger Trainer Bernhard Trares. © Timm Schamberger/dpa
Frankfurt/Main

"Die Berufung der Würzburger Kickers war zulässig, aber nicht begründet, weshalb wir sie zurückgewiesen haben. Es wird daher auch kein Wiederholungsspiel geben, sondern die bisherige Spielwertung bleibt bestehen", wurde Achim Späth, der Vorsitzende des DFB-Bundesgerichts, in einer Mitteilung des Verbandes zitiert.

© dpa-infocom, dpa:210224-99-578227/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren