Wiese bastelt an Wrestler-Karriere

Nie mehr Fußball, dafür aber konkrete Gespräche über eine Karriere als Wrestler: Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Tim Wiese (32) arbeitet weiter eifrig an einer neuen Laufbahn.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Nie mehr Fußball, dafür aber konkrete Gespräche über eine Karriere als Wrestler: Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Tim Wiese (32) arbeitet weiter eifrig an einer neuen Laufbahn.

München - "Es werden die nächsten Tage Gespräche geführt. Man muss sich anhören, was sie vorhaben", sagte Wiese bei Sport1 und bekräftigte gleichzeitig: "Ich gehe davon aus, dass ich nicht mehr ins Tor zurückkehre."

Ohnehin hat er mit dem Kraftsport längst eine neue Leidenschaft gefunden. Wrestling, meint Wiese, werde in Deutschland zwar "ein bisschen belächelt. In Amerika aber gibt es einen richtigen Hype. Es ist spannend und man verdient viel Geld. Und es ist Show. Schauen wir mal, was wird".

Der Schlussmann war vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim trotz eines laufenden Vertrages bis 2016 freigestellt worden. Danach, verriet Wiese, "musste ich mich ein bisschen abreagieren". Er tat dies vor allem in dem Muckibuden der Republik, legte einige Pfund an Muskelmasse zu. "Das Gewicht pendelt immer von 117 bis 120 Kilogramm", sagte Wiese.

Das Fazit über seine Karriere zwischen den Pfosten fiel trotz des unrühmlichen Endes im Kraichgau positiv aus. "Man denkt sich: Es war mehr drin. Meisterschaft haben wir nicht gepackt, Europapokalfinale verloren, nur einmal DFB-Pokalsieger geworden", sagte Wiese über seine Zeit bei Werder Bremen.

Bis auf das Ende bei 1899 Hoffenheim sei er dennoch mit allem zufrieden. "Ich bin mit mir im Reinen und deswegen komme ich damit eigentlich ganz gut klar", sagte Wiese.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren