Wiesbaden will sich im Pokal gegen Regensburg beschenken

Der Fußball-Drittligist SV Wehen Wiesbaden will sich einen Tag vor Heiligabend mit einem Sieg im DFB-Pokal gegen Jahn Regensburg selbst beschenken. "Wir wollen versuchen, in die nächste Runde einzuziehen. Ein anderes Ziel haben wir nicht", sagte Trainer Rüdiger Rehm vor der am Mittwochabend (20.45/Sky) in der Brita-Arena stattfindenden Zweitrundenpartie gegen den Zweitligisten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rüdiger Rehm, Trainer von SV Wehen Wiesbaden, steht vor Beginn des Spiels auf dem Platz.
Rüdiger Rehm, Trainer von SV Wehen Wiesbaden, steht vor Beginn des Spiels auf dem Platz. © Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archiv
Wiesbaden

Dafür müsse sein Team eine Topleistung abrufen. "Wir wollen schauen, dass wir diesem Gegner richtig Paroli bieten, sie richtig bearbeiten, aktiv verteidigen, aber auch aktiv angreifen und unsere Chancen suchen", sagte Rehm zum taktischen Konzept.

Der ungewöhnliche Termin kurz vor Weihnachten störe niemanden im Team. "Wir haben eine totale Vorfreude auf so ein Spiel. Wir sind noch im Pokal dabei, dürfen nochmal ran. Wir dürfen arbeiten, dass sollte man sich in der derzeitigen Situation auch mal vor Augen führen", sagte Rehm angesichts der Corona-Beschränkungen.

Verzichten muss er weiterhin auf die Langzeitverletzten Stefan Aigner, Tim Walbrecht, Johannes Wurtz, Sebastian Mrowka und Benedikt Röcker. Paterson Chato und Florian Carstens hingegen stehen nach auskurierten Muskelfaserrissen vor einem Comeback. "Voraussichtlich sind sie gegen Regensburg schon dabei", kündigte Rehm an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren