Weltmeister Kroos: Karriereende bei Real möglich

Der ehemalige Bayern-Spieler Toni Kroos ist vertraglich bis 2022 an Real Madrid gebunden. Ein Karriereende nach dem Ablauf seines Vertrags hält er nicht für ausgeschlossen.
| az/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Wechsel von Real Madrids Toni Kroos zum Erzrivalen aus Barcelona: Ausgeschlossen!
dpa Ein Wechsel von Real Madrids Toni Kroos zum Erzrivalen aus Barcelona: Ausgeschlossen!

Madrid - Fußball-Weltmeister Toni Kroos hält ein Karriereende nach Auslaufen seines Vertrages bei Real Madrid 2022 für wahrscheinlich. "Von meinem Befinden her sage ich, dass es ein gutes Alter sein könnte, aufzuhören", sagte der dann 32 Jahre alte Kroos im Interview mit dem "kicker", ließ sich aber auch eine Hintertür offen: "Ich werde mich da in sechs Jahren nicht drauf festnageln lassen."

Krösus Kroos: So viel verdient kein Kollege

Er wisse "natürlich nicht, wie ich mich dann fühle", erklärte der 26 Jahre Mittelfeldstar der Königlichen: "Aber es gibt keinen Plan, der vorsieht, dass ich Fußball spiele, bis ich 38 oder 39 bin. Wenn ich es heute vorhersagen müsste, dann ist es eher wahrscheinlich, dass ich dann sage: 'So, das war's.' Aber es ist nicht seriös zu beantworten."

Barcelona-Wechsel ausgeschlossen

Klar sei auf jeden Fall, dass ein Wechsel zu Reals Erzrivale FC Barcelona für ihn "nicht infrage kommt", so Kroos: "Das hat eine Menge mit Respekt zu tun, vor der Tradition, vor den Fans."

Ziele mit Real hat Kroos, der in diesem Sommer Champions-League-Sieger mit den Madrilenen wurde, noch einige. Vor allem der nationale Meistertitel fehlt ihm noch. "Ich bin jetzt zwei Jahre hier, zweimal Zweiter geworden, beide Male ganz knapp", erläuterte er: "Es ist sicherlich nicht nur mein persönliches Ziel, ein paarmal Meister zu werden. Das ist mir sehr wichtig."

Real Madrid lernt bei Toni Kroos aus den Bayern-Fehlern

Auf die "kicker"-Frage, welchen Real-Spieler er wenn möglich für Deutschland nominieren würde, bat Kroos um eine zweite Stimme, verzichtete dann aber auf den dreimaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Er wählte Luka Modric und Gareth Bale. Mit dem ersten ergänze er sich gut, der zweite sei "mit seiner Schnelligkeit, seinem linken Fuß und seinem super Kopfballspiel eine Waffe".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren