Weinzierl nach 1:4 in Mainz: "Nicht akzeptabel"

Trainer Markus Weinzierl und Torwart Rafal Gikiewicz haben den Auftritt des FC Augsburg bei der 1:4-Niederlage in Mainz heftig kritisiert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl reagiert während des Spiels.
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl reagiert während des Spiels. © Uwe Anspach/dpa/Archivbild
Mainz

 "Das war als Mannschaft einfach nicht akzeptabel, was wir heute gezeigt haben. Wir haben nicht das gespielt, was wir besprochen haben", sagte der Chefcoach des Augsburger Fußball-Bundesligisten am Freitagabend bei DAZN.

Karim Onisiwo (10. Minute), Stefan Bell (15.) und Jonathan Burkardt (26./71.) erzielten die Treffer für Mainz. Für die Augsburger traf Andi Zeqiri (69.). Die zweite Halbzeit sei "dann auch besser" gewesen, sagte Weinzierl, betonte aber: "Die ersten 45 Minuten, da müssen wir nicht drüber sprechen, so kannst du kein Bundesliga-Spiel bestreiten. Wenn du zur Halbzeit in Mainz 0:3 zurückliegst, hast du viel falsch gemacht. Als Kollektiv können wir nicht zufrieden sein."

Gikiewicz schimpfte, die Mannschaft sei in der ersten Halbzeit "wie eine Vorspeise" für Mainz und "nicht auf dem Platz" gewesen. So könne man "nicht in der Bundesliga und auch nicht in der Kreisliga" spielen, kritisierte der 33-Jährige und warnte: "Wenn es so weitergeht, spielen wir ab Sommer in der zweiten Liga." Nach dem neunten Spieltag mit sechs Punkten dazustehen, sei "viel zu wenig".

Er habe das Gefühl, die Elf sei "zu satt und habe keinen Spaß". Er werde nächste Woche 34 Jahre alt und wolle "noch ein paar Jahre in der Bundesliga spielen und nicht in der zweiten Liga", so Gikiewicz.

© dpa-infocom, dpa:211023-99-704292/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren