Weinzierl: Ablösesummen für Trainer erhöht

Markus Weinzierl empfindet die steigenden Summen für Trainer-Ablösen als zwangsläufig. "Wenn der Trainer der wichtigste Mann im Konstrukt ist, ist die Entwicklung für mich nachvollziehbar", sagte der neue Coach des FC Augsburg in einem Interview der "Sport Bild" (Mittwoch). "Lange haben die Spieler überproportional mehr verdient und auch mehr Ablöse gekostet. Das Standing eines Trainers, der Topstars führen soll, wird automatisch erhöht, wenn ein Verein viel Geld investiert", sagte Weinzierl.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Chef-Trainer Markus Weinzierl kommt zum Training.
Der Chef-Trainer Markus Weinzierl kommt zum Training. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild
Augsburg

Der FC Schalke 04 bezahlte 2016 etwa drei Millionen Euro, als Weinzierl nach seiner ersten Zeit beim FC Augsburg nach Gelsenkirchen wechselte. Zuletzt sorgten die Ablösesummen für die Trainerwechsel innerhalb der Bundesliga für Aufsehen und Diskussionen. Adi Hütter wechselt im Sommer für 7,5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach, von dort geht Marco Rose für 5 Millionen Euro zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern München soll für Julian Nagelsmann unter Umständen bis zu 25 Millionen Euro an RB Leipzig bezahlen.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-470895/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren