Wann ist der HSV wieder aufsteigbar?

Nach dem erneuten Aufstiegs-Scheitern in der 2. Fußball-Bundesliga steht der Hamburger SV wieder vor einem Neuanfang. Ein Trainer fehlt, der Top-Torjäger geht. Was nun?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Horst Hrubesch und der HSV vergaben in Osnabrück die letzte Aufstiegschance.
Horst Hrubesch und der HSV vergaben in Osnabrück die letzte Aufstiegschance. © Friso Gentsch/dpa
Hamburg

Nicht einmal Club-Legende Horst Hrubesch hat den Hamburger SV vor dem nächsten Desaster bewahren können. Schon nach seinem zweiten Spiel als Kurzzeit-Trainer seines Herzensverein steht fest, dass der HSV auch eine vierte Saison Mitglied der 2. Fußball-Bundesliga sein wird.

"Natürlich tut es weh. Aber eins müssen wir ganz klar sagen: Wir hatten es auch nicht verdient", analysierte der 70-jährige Hrubesch im Pay-TV-Sender Sky schonungslos das 2:3 beim abstiegsgefährdeten VfL Osnabrück.

Mit der Niederlage vergab die Mannschaft ihre letzte Chance, wenigstens über die Relegation noch den Aufstieg zu schaffen. Nun ist wieder einmal Sportvorstand Jonas Boldt gefordert, der seit dem 24. Mai 2019 versucht, den einst ruhmreichen HSV wieder nach oben zu bringen. "Wir werden definitiv Luft holen und einen neuen Anlauf nehmen", kündigte der 39-Jährige in Osnabrück an.

Wie dieser Anlauf aussehen soll, erscheint noch offen. Erste Aufgabe für Boldt ist es, einen Trainer zu finden. Denn Hrubesch wird seine Mission am kommenden Sonntag nach dem letzten Spiel gegen Eintracht Braunschweig beenden und als Direktor ins Nachwuchsleistungszentrum zurückkehren.

Doch was für ein Typ passt zum scheinbar unaufsteigbaren Verein? Der erfahrene Dieter Hecking (56) gab nach dem Scheitern Ende vergangener Saison auf, der unverbrauchte Daniel Thioune (46) musste bei seinem zweiten Profijob Anfang Mai gehen. Und der Trainermarkt liefert nicht gerade ein üppiges Angebot an geeigneten Kandidaten.

Zudem sind die finanziellen Mittel des Vereins schon seit langem knapp. Corona und die fehlenden Zuschauereinnahmen durch die Geisterspiele machen die Lage nicht besser. Dabei muss in den Kader investiert werden. So wechselt Top-Torjäger Simon Terodde zum Bundesliga-Absteiger Schalke 04, andere Spieler erwiesen sich gerade in der entscheidenden Phase der Saison nicht als stabil genug. Möglicherweise muss der Verein hoffnungsvolle Talente wie Verteidiger Josha Vagnoman verkaufen, um Geld für neue Leute zu bekommen.

"Man muss noch genauer hinschauen, wer dazu bereit ist, die Situation anzunehmen. Und nicht immer nur von Druck zu reden", meinte Boldt. Es gehe darum, "während der Saison auch bei sich zu bleiben". Man solle nicht abheben, "nicht von Aufstieg und von der 1. Liga träumen, dass der HSV dahin gehört", sagte er. "Wir müssen uns das hart erarbeiten."

Boldt selbst traut sich die Arbeit zu. "Es wird ein steiniger Weg, auf dem will ich vorangehen", sagte er. Die Rückendeckung durch den Aufsichtsrat habe er, ist er überzeugt. "Ich habe nie etwas anderes gespürt."

© dpa-infocom, dpa:210516-99-622939/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren