VW-Vorstand: Gehalt nicht ausschlaggebend für De Bruyne

Club-Eigner Volkswagen hält eine Gehaltserhöhung für Kevin De Bruyne nicht für entscheidend für dessen Zukunft beim VfL Wolfsburg. Laut VfL-Aufsichtsratschef und VW-Vorstand Francisco Garcia Sanz ist eher die sportliche Perspektive ausschlaggebend.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Wolfsburg - "Er fühlt sich bei uns wohl. Wir haben ihn von Chelsea geholt und ihm gesagt: Hier kannst du dich entwickeln. Und ich weiß, dass er von unserem Projekt überzeugt ist", sagte Garcia Sanz der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung".

Nach De Bruynes erneuter Gala-Vorstellung beim 3:0 gegen Freiburg mit einem Tor und zwei Assists hatte VfL-Manager Klaus Allofs angedeutet, dass der Top-Scorer der Fußball-Bundesliga bald zum Top-Verdiener aufsteigen könnte. "Momentan steht das Thema Geld nicht auf unserer Liste", sagte Garcia Sanz dazu.

Der Vertrag des Belgiers läuft noch bis 2019. Bedenken, dass der 23-Jährige das Interesse europäischer Top-Clubs wecken und wechseln könnte, hat Garcia Sanz daher nicht: "Nein, wir haben da keine große Angst." Sportlich ist der VfL als Bundesligazweiter auf dem besten Weg in die Champions League. In der Europa League und im DFB-Pokal besteht zudem noch die Chance auf einen Titelgewinn in dieser Saison.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren