VfL Bochum entlässt Trainer Peter Neururer

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat sich Medienberichten zufolge am Dienstag etwas überraschend von Trainer Peter Neururer getrennt. Das meldeten Radio Bochum und Reviersport.  
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Peter Neururer ist nicht mehr Trainer beim VfL Bochum.
dpa Peter Neururer ist nicht mehr Trainer beim VfL Bochum.

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat sich von Trainer Peter Neururer getrennt. Das bestätigte der Klub am Dienstagmorgen und warf dem 59-Jährigen "vereinsschädigendes Verhalten" vor.

Bochum - "Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil das Auftreten und die in den vergangenen Tagen wiederholt getätigten Äußerungen von Peter Neururer aus unserer Sicht vereinsschädigendes Verhalten darstellen", sagte Sportvorstand Christian Hochstätter: "Peter Neururer hat unter anderem Spieler, die sich in unangemessener Form zur Arbeit der Vereinsgremien geäußert haben, in dieser Meinung bestärkt." Das Training übernimmt bis auf Weiteres der bisherige Assistenz-Coach Frank Heinemann.

Der 59 Jahre alte Neururer hatte den VfL in zweiter Amtszeit seit dem 8. April 2013 betreut. In der ersten von Dezember 2001 bis Saisonende 2005 führte er die Westfalen bis in den UEFA-Cup. Derzeit belegt der VfL Rang zehn, ihm gelang in den letzten elf Spielen allerdings nur ein Sieg. Neururers Vertrag lief noch bis Ende der Saison.

Neururer ist bereits der fünfte Trainer, der in dieser Zweitliga-Saison entlassen wurde. Zuvor hatten sich bereits der 1. FC Nürnberg (Valerien Ismael), 1860 München (Ricardo Moniz), Erzgebirge Aue (Falko Götz) und St. Pauli (Roland Vrabec) von ihren Trainern getrennt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren