US-Nationaltrainer: Trump-Maßnahmen "traurig"

US-Nationaltrainer Bruce Arena findet die Einreisebeschränkungen von Donald Trump "traurig". Er glaubt, dass in seinem Team keiner die Maßnahmen von Trump richtig findet.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bruce Arena kritisiert Donald Trump.
dpa Bruce Arena kritisiert Donald Trump.

Washington - Der US-amerikanische Fußball-Nationaltrainer Bruce Arena hat die von Donald Trump verhängten Einreisebeschränkungen für Flüchtlinge und Muslime in sein Land als "traurig" bezeichnet.

"Wir reisen durch die Welt und treffen ganz verschiedene Menschen. Und wir stellen am Ende fest, dass sie alle wunderbare Menschen sind", sagte der Nachfolger von Jürgen Klinsmann der Washington Post.

"Mehrheit der Menschen ist gut"

"Es gibt schlechte Menschen auf der Welt und in unserem Land, aber die klare Mehrheit der Menschen ist gut. Es ist großartig, wenn wir ihnen die Chance geben können, Teil unseres Landes zu sein", ergänzte der 65-Jährige, der den Sport als global ansieht. Er glaube nicht, dass auch nur ein Mitglied seines Team die Maßnahmen von Trump als richtig ansehe.

US-Präsident Trump hatte in der vergangenen Woche verfügt, dass Bürger aus dem Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, dem Jemen und dem Irak in den nächsten 90 Tagen nicht mehr in die USA einreisen dürfen. Flüchtlingen weltweit wurde die Einreise für 120 Tage untersagt, syrischen Flüchtlingen sogar auf unbestimmte Zeit.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren