Union punktet auch gegen VfL Wolfsburg: Remis in Überzahl

Union Berlin ist in der Fußball-Bundesliga derzeit nicht zu schlagen. Nach den Bayern und dem BVB muss das auch der VfL Wolfsburg im Stadion an der Alten Försterei leidvoll erfahren. In Überzahl wäre für die Eisernen sogar noch mehr möglich gewesen.
| Von Arne Richter, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Unions Sheraldo Becker (l-r), Wolfsburgs John Brooks und Unions Taiwo Awoniyi kämpfen um den Ball.
Unions Sheraldo Becker (l-r), Wolfsburgs John Brooks und Unions Taiwo Awoniyi kämpfen um den Ball. © John Macdougall/AFP-Pool/dpa
Berlin

Der 1. FC Union Berlin bleibt allem Understatement zum Trotz auf Kurs Richtung Europapokal.

Im Verfolgerduell um einen Champions-League-Platz kamen die Eisernen gegen den VfL Wolfsburg zu einem 2:2 (1:1) und bleiben im Stadion an der Alten Försterei seit dem ersten Spieltag der Fußball-Bundesliga ungeschlagen. Sheraldo Becker (29. Minute) und Robert Andrich (53.) erzielten die Tore für die Berliner.

Renato Steffen (10. Minute) hatte Wolfsburg in Führung gebracht. Wout Weghorst (66.) glich in Unterzahl per Handelfmeter noch aus. Fast die komplette zweite Halbzeit mussten die Gäste nach der Roten Karte für Maximilian Arnold (50.) nach einer Notbremse gegen Taiwo Awoniyi mit einem Mann weniger bestreiten.

Union blieb damit nach dem 1:1 gegen den FC Bayern und dem 2:1 gegen Borussia Dortmund auch in der dritten Heimpartie gegen ein Team mit deutlich höheren Ansprüchen in Serie ungeschlagen und kletterte zumindest vor dem Spitzenspiel zwischen RB Leipzig und dem BVB am Abend auf den vierten Tabellenplatz. Wolfsburg bleibt Sechster.

VfL-Trainer Oliver Glasner hatte sein Team vor der Aggressivität der Eisernen gewarnt. Torwart Koen Casteels wurde dennoch schnell überrascht. Becker (2.) spitzelte einen zu kurzen Ball vor seinen Füßen weg, doch dann traf der Niederländer das leere Tor nicht.

Auch die Gäste hatten einen frühen Überraschungsmoment. Zunächst konnte Union-Schlussmann Andreas Luthe einen Kopfball aus kurzer Distanz von Yannick Gebhardt noch mit einem Reflex abwehren. Beim folgenden Eckball übersprang der nur 1,70 Meter große Steffen aber die für ihre Wucht in der Luft bekannte Berliner Abwehr. Union hätte gewarnt sein können - trotz relativ geringer Körpergröße erzielte Steffen nun sechs seiner 13 Bundesliga-Tore per Kopfball.

Es war das erste Gegentor der Eisernen in der Anfangsviertelstunde in dieser Saison. Doch nach einer Weile Wolfsburger Dominanz kam Union ins Spiel zurück. So zögerlich er nach 90 Sekunden vorbei gezielt hatte, so kompromisslos drosch Becker den Ball zum Ausgleich ins Netz. Verteidiger John Anthony Brooks stand bei seinem Abwehrversuch freundlich ein paar Meter entfernt.

Schon jetzt war klar: Die Berliner bauten ihre Serie von Spielen mit mindestens einem Tor auf 16 aus. In jeder Partie haben in dieser Saison sonst nur die Bayern (29 Spiele in Serie) getroffen.

In der zweiten Halbzeit spielte Video-Schiedsrichter Tobias Welz eine entscheidende Rolle. Nach der Notbremse von Arnold entschied Referee Patrick Ittrich zunächst auch auf Elfmeter, verlegte den Tatort dann aber auf VAR-Intervention korrekt vor den Strafraum. Andrich war es egal, er zirkelte den Freistoß gekonnt in den Winkel.

Union war am Drücker, aber wenig später schaltete sich wieder Welz ein und wies auf ein Handspiel von Marcus Ingvartsen hin. Ittrich schaute sich die Szene nochmals an und entschied auf Elfmeter für Wolfsburg. Der sonst von seinem Ex-Kollegen Robin Knoche ausgeschaltete Weghorst verwandelte sicher und rettete seinem Team zumindest noch einen Punkt.

© dpa-infocom, dpa:210109-99-957020/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren