Stuttgart: "Stevens hat die Antworten"

"Es wird noch schwieriger als letztes Jahr", hatte Huub Stevens schon zu Beginn seiner zweiten Rettungsmission beim VfB Stuttgart eindringlich gewarnt. Ein halbes Jahr später ist alles noch viel schlimmer.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Stuttgart - Huub Stevens hatte es geant - und er behielt recht. Als er den Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart im November 2014 als neuer Trainer und Nachfolger von Armin Veh übernahm, da prophezite er: "Es wird noch schwieriger als letztes Jahr."

Es kam schlimmer: Er konnte den akut abstiegsbedrohten VfB einfach nicht aus der Krisenzone führen. Das Vertrauen der Führungsriege hat der 61-Jährige dennoch nicht eingebüßt. "Huub Stevens hat die Antworten für den Kampf um den Klassenerhalt", versicherte Sportvorstand Robin Dutt im Endspurt.

Lesen Sie hier: Stevens auf dem Plant der

An den Ergebnissen ließen sich diese Antworten allerdings nicht regelmäßig ablesen. Stevens übernahm den VfB als Tabellenletzten - nach dem überlebenswichtigen 2:1 gegen den Hamburger SV liegen die Schwaben nun immerhin auf dem 16. Platz. Mit einem Sieg können sie am Samstag beim SC Paderborn aus eigener Kraft den sicheren Klassenverbleib schaffen.

Die Lösungen auf dem Weg dorthin erscheinen bei Stevens, der in seiner Karriere als Trainer noch nie abgestiegen ist, fast simpel. Der Mann aus einem Arbeiterviertel in Sittard agiert mit einer Mischung aus schonungsloser, interner Kritik an seinen Spielern sowie dem Vorleben von Zuversicht und Freude am Beruf.

"Der Mannschaft gegenüber versuche ich ehrlich und fair zu sein", erläuterte Stevens seine Maxime. "Ich will, dass jeder in der Mannschaft das Gefühl hat, dass er spielen könnte." Wer sich jedoch im Training verweigert, der landet schnell mal auf der Tribüne.

Lesen Sie hier: HSV beschwört Gesit von Malente

Stevens präsentierte sich auch auf seiner zweiten Stuttgarter Station als berüchtigter "Knurrer von Kerkrade". Extrem dünnhäutig reagierte er auf manch eine ungeliebte Frage von Journalisten. Für jemanden, der so lange im Geschäft ist und oft die Bedeutung professionellen Verhaltens betont, wirkt das bisweilen wenig souverän.

Stevens besitzt aber durchaus Charme. "Er ist absolut authentisch, ein verlässlicher Partner. Man kann offen mit ihm sprechen. Er hat Humor, ist emotional. Alles, was man an einem Menschen mag, bringt er mit", beschrieb ihn Dutt vor dem ultimativen Saisonfinale.

Dennoch stand Stevens auch auf der Kippe. Spätestens im März wurde nach einer heftigen Negativserie über eine vorzeitige Trennung des vertraglich bis zum Saisonende gebundenen Routiniers spekuliert. Sein Nachfolger dürfte mit dem früheren Leipziger Alexander Zorniger allen Dementis zum Trotz längst feststehen. "Das ist nicht wichtig", meinte Stevens immer wieder zu den Spekulationen.

"Ich denke, er weiß es zu schätzen, dass er auch in Krisenzeiten bedingungslos unterstützt wurde", meinte Dutt über Stevens, den all die Debatten abseits des Fußball-Tagwerks durchaus nervten. Und das zeigte der langjährige Profi der PSV Eindhoven durchaus offen.

Mit den Reizthemen beim VfB wird es voraussichtlich im Sommer für Stevens ein Ende haben. Nach dem zweiten Abstieg seit 1975 wäre er für einen Neuaufbau kaum tragbar, mit der Rettung der Schwaben würde er sich hingegen in den Vereinsannalen verewigen.

"Nach der Saison fliege ich nach Mallorca. Wer interessiert ist, kommt dahin, kriegt Kaffee, Wein oder Bier", sagte Stevens scherzhaft nach dem HSV-Duell. "Dann kann ich erklären, was ich mache."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren