Spieler zeigt Schiri die Rote Karte, Fans rasten aus

Skandalspiel in der türkischen Süperlig: Aufgebrachte Trabzonspor-Fans haben nach dem Spiel gegen Meister Galatasaray (1:2) eine Zweigstelle des türkischen Fußballverbands in Trabzon angegriffen.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf ungewöhnliche Art bittet Trabzonspor-Verteidiger Schiedsrichter Deniz Ates Bitnel darum, die Entscheidung, seinen Teamkollegen Luis Cavanda des Feldes zu verweisen zu revidieren.
dpa Auf ungewöhnliche Art bittet Trabzonspor-Verteidiger Schiedsrichter Deniz Ates Bitnel darum, die Entscheidung, seinen Teamkollegen Luis Cavanda des Feldes zu verweisen zu revidieren.

Istanbul - Eine Bezirksleitstelle des türkischen Fußballverbands (TFF) ist am Sonntagabend zum Ziel wütender Anhänger von Trabzonspor geworden: Rund 300 Fans schlugen Scheiben des Gebäudes ein, besprühten Wände und Türen mit Parolen gegen Verbandspräsident Yildirim Demirören.

Das melden die "Deutsch-Türkische Nachrichten". Die Polizei hatte Mühe, den Mob in den Griff zu bekommen. Mehrere Personen wurden vorläufig festgenommen, weil sie angeblich Brandsätze in das Gebäude geworfen hatten.

Die Proteste hatten sich an der Partie zwischen Galatasaray und Trabzonspor in Istanbul entfacht: Sie endete mit vier Platzverweisen für die Gäste und einer Last-Minute-Niederlage (1:2). Schiedsrichter Deniz Bitnel stand dabei im Mittelpunkt der Kritik - er sorgte mit mehreren Fehlentscheidungen für großen Unmut bei den Trabzonspor-Anhängern.

 

 

Rote Karte für den Schiedsrichter

Das Ganze gipfelte in einer kuriosen und heftig diskutierten Szene. Nachdem der Schiedsrichter in einem Gerangel die Rote Karte für Luis Cavanda gezückt hatte, riss sie Profi Salöih Dursun an sich, streckte sie hoch und deutete Richtung Kabinen.

Der Unparteiische verstand keinen Spaß, schnappte sich die Karte und verwies den Abwehrspieler des Feldes. Es war bereits der vierte Platzverweis für Trabzonspor, damit musste das Team die Partie mit nur noch sechs Feldspielern beenden.

 

 

Galatasaray konnte den fälligen Foulelfmeter in der 89. Minute zum Siegtreffer verwandeln. Die Mannschaft des deutschen Nationalspielers Lukas Podolski verbesserte sich damit auf Tabellenplatz drei. Trabzonspor ist Neunter.

Nach dem Vorfall  nimmt Trabzonspor seinen Profi Salih Dursun in Schutz und fühlt sich ungerecht behandelt.

"Die schwarze Nacht des türkischen Fußballs", schrieb der Klub in der Nacht zum Montag auf seinem Twitter-Profil als Reaktion auf vier Roten Karten bei der 1:2-Niederlage bei Galatasaray Istanbul.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren