Schwalbe gegen Schalke: Leipziger Timo Werner muss keine Strafe fürchten

Am Samstag war Schiedsrichter Bastian Dankert auf die Schwalbe von Leipzigs Timo Werner hereingefallen, hatte auf Elfmeter für Leipzig und Gelb für Schalkes Torwart Ralf Fährmann entschieden. Laut DFB besteht keine Möglichkeit, den Stürmer nachträglich zu bestrafen.  
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Schwalbe macht noch keine Meisterschaft? Viel Diskussionsstoff zwischen Timo Werner, Ralf Fährmann und Schiedsrichter Bastian Dankert.
Rauchensteiner/Augenklick Eine Schwalbe macht noch keine Meisterschaft? Viel Diskussionsstoff zwischen Timo Werner, Ralf Fährmann und Schiedsrichter Bastian Dankert.

Am Samstag war Schiedsrichter Bastian Dankert auf die Schwalbe von Leipzigs Timo Werner hereingefallen, hatte auf Elfmeter für Leipzig und Gelb für Schalkes Torwart Ralf Fährmann entschieden. Laut DFB besteht keine Möglichkeit, den Stürmer nachträglich zu bestrafen.

Frankfurt/Main - Stürmer Timo Werner vom Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig muss nach seiner Schwalbe im Heimspiel gegen FC Schalke 04 (2:1) vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) keine Sanktionen fürchten.

"Wir werden keine Ermittlungen einleiten, weil es eine Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters war", sagte Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrolausschusses, bei "Sport1".

Am Samstagabend war Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) auf die Schwalbe von Werner hereingefallen und hatte auf Elfmeter für Leipzig und Gelbe Karte für Schalkes Torwart Ralf Fährmann entschieden. Daher bestehe laut DFB keine Möglichkeit, Werner (20) nachträglich zu bestrafen.

RB Leipzig: Die Schwalbe sagt sorry

Im April dieses Jahres hatte es im DFB-Pokal einen ähnlichen Vorfall gegeben, auch nach der Schwalbe des Chilenen Arturo Vidal im Spiel zwischen Rekordmeister FC Bayern und Werder Bremen waren dem DFB nach einer "nicht angreifbaren Tatsachenentscheidung" die Hände gebunden.

 

 

Damals wies der DFB auf den Unterschied zur "Mutter aller Schwalben" von Andreas Möller vor 21 Jahren hin, als sich kein Gegenspieler in unmittelbarer Nähe befunden habe.

Der Ex-Nationalspieler von Borussia Dortmund war im Spiel gegen den Karlsruher SC im April 1995 im Strafraum wie vom Hammer getroffen gefallen - ohne dass Gegenspieler Dirk Schuster auch nur die Chance hatte, ihn berühren zu können. Der DFB sperrte Möller im Anschluss für zwei Spiele und verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Mark.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren