Schürrle informiert Wolfsburg über Wechselwunsch

Das muss sich die Dortmunder Borussia sicherlich ein paar Euro kosten lassen: André Schürrle hat seinen aktuellen Arbeitgeber VfL Wolfsburg darüber aufgeklärt, dass er zu Borussia Dortmund wechseln will.  
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Das muss sich die Dortmunder Borussia sicherlich ein paar Euro kosten lassen: André Schürrle hat seinen aktuellen Arbeitgeber VfL Wolfsburg darüber aufgeklärt, dass er zu Borussia Dortmund wechseln will.

Wolfsburg - Weltmeister André Schürrle hat den Bundesligisten VfL Wolfsburg über seinen Wechselwunsch zum Vizemeister Borussia Dortmund informiert.

"André hat uns gesagt, dass er sich das mit Dortmund vorstellen kann", sagte Klaus Allofs der "Wolfsburger Allgemeine Zeitung".

Der VfL-Manager stellte aber gleichzeitig klar: "Wir haben auch darüber geredet, dass seine Entwicklung hier beim VfL in den vergangenen Monaten positiv war. Dieser Aspekt wird in der öffentlichen Betrachtung des Themas dann leider oft weggelassen."

Sehen Sie hier: Das sind Deutschlands krasseste Elfmeterschießen

Soll heißen: Wolfsburg wird den Nationalspieler nur bei einem entsprechend hohen Angebot ziehen lassen. Allofs rechnet nicht mit einer schnellen Einigung. "Das wird uns in den nächsten Wochen weiter beschäftigen. Das kann sich auch bis Ende August hinziehen", sagte Allofs.

Schürrle - er besitzt bei den Niedersachsen noch einen Vertrag bis Juni 2019 - gilt als Wunschspieler von BVB-Trainer Thomas Tuchel. Der 25-Jährige soll in Dortmund Henrich Mchitarjan ersetzen. Der Armenier ist für 42 Millionen Euro zum englischen Rekordmeister Manchester United gewechselt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren