Schiedsrichterin beleidigt - Demirbay entschuldigt sich

Nach seiner Gelb-Roten-Karte ging Düsseldorfs Kerem Demirbay nach dem Spiel beim FSV Frankfurt zu Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus und beleidigte sie - so ein Medienbericht. Nun entschuldigt sich der Düsseldorfer für seine Aussage.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Düsseldorf - Der Düsseldorfer Zweitliga-Profi Kerem Demirbay hat sich bei Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus für den frauenfeindlichen Spruch nach seinem Platzverweis am Wochenende entschuldigt.

"Mir tut es extrem leid, was ich zu Frau Steinhaus gesagt habe. Diesen Satz hätte ich niemals sagen dürfen, denn es entspricht auch nicht meinem Frauenbild", schrieb er bei Instagram.

 

Demirbay: "Sehr froh, dass sie meine Entschuldigung angenommen hat"

 

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll der Mittelfeldspieler nach seiner Gelb-Roten Karte im Spiel beim FSV Frankfurt (85. Minute) zu Steinhaus gesagt haben: "Ich finde, Frauen haben im Männerfußball nichts zu suchen." Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) leitete ein Ermittlungsverfahren ein.

Lesen Sie hier: RB Leipzig weiter auf Bundesliga-Kurs

"Ich war am Sonntag sehr emotional, weil das Spiel super wichtig für uns als Mannschaft war. Ich habe überreagiert und hatte meine Emotionen in diesem Kampfspiel einfach nicht im Griff. Es tut mir wirklich sehr leid", schrieb Demirbay weiter. Er habe sich bereits persönlich bei Steinhaus entschuldigt und sei "sehr froh, dass sie meine Entschuldigung akzeptiert und angenommen hat".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren