Schalke-Coach Baum stellt Comeback von Harit in Aussicht

Schalke-Trainer Manuel Baum hat vor seiner Rückkehr nach Augsburg ein Comeback des zuletzt suspendierten Profis Amine Harit in Aussicht gestellt. "Amine hat sich in der Zeit, in der er nicht bei der Mannschaft war, sehr intensiv darum bemüht, wieder zum Team zu kommen. Und auch die Gespräche mit ihm waren wirklich gut. Insofern hat er es sich verdient, eine zweite Chance zu bekommen. Ich bin sicher, dass er daraus gelernt hat", kommentierte der Fußball-Lehrer am Freitag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schalkes Trainer Manuel Baum steht an der Seitenlinie und fasst sich an den Kopf.
Schalkes Trainer Manuel Baum steht an der Seitenlinie und fasst sich an den Kopf. © Guido Kirchner/dpa/Archivbild
Gelsenkirchen

Harit ist seit wenigen Tagen wieder im Teamtraining. Er war vor rund zwei Wochen zusammen mit Nabil Bentaleb vom Team ausgeschlossen worden, nachdem er mit seinem Verhalten nach seiner frühen Auswechslung gegen den VfL Wolfsburg angeeckt war. Seitdem hatte der Mittelfeldspieler individuell trainiert.

Allerdings ließ Baum offen, ob der 23-Jährige schon am Sonntag beim Spiel (15.30 Uhr/Sky) in Augsburg wieder dabei ist: "Ob er im Kader ist, ob er gleich auf dem Platz steht oder ob er eingewechselt wird, wird sich erst zeigen".

Die schwierige Lage seines neuen Clubs mindert die Vorfreude von Baum auf die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte in Augsburg, wo er zwischen Dezember 2016 und April 2019 als Chefcoach tätig war. "Natürlich verbinde ich mit Augsburg sehr viele schöne Momente, aber die liegen in der Vergangenheit. Nun geht es ganz klar darum, als Schalker Trainer dahin zu fahren und möglichst mit der maximalen Punktausbeute zurückzukommen", sagte der 41-Jährige zwei Tage vor dem Spiel des seit 26 Ligaspielen sieglosen Tabellenletzten.

Der Revierclub muss erneut auf Torhüter Frederik Rönnow und die Angreifer Goncalo Paciencia und Ahmed Kutucu verzichten. Dagegen hofft Baum auf ein Comeback des ins Training zurückgekehrten Torhüters Ralf Fährmann: "Wenn sich Ralle fit meldet, dann spielt er auch." Im vergangenen Spiel gegen Leverkusen hatte Michael Langer die beiden angeschlagenen Keeper Rönnow und Fährmann vertreten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren