S04 rückt Champions League näher: 2:1 in Berlin

Berlin (dpa) - Mit dem dritten Sieg nacheinander hat sich Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga wieder an einen Qualifikationsplatz zur Champions League herangearbeitet.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Hertha-Torhüter Jaroslav Drobny kann den Ball des Schalkers Gerald Asamoah nicht abwehren.
dpa Hertha-Torhüter Jaroslav Drobny kann den Ball des Schalkers Gerald Asamoah nicht abwehren.

Berlin (dpa) - Mit dem dritten Sieg nacheinander hat sich Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga wieder an einen Qualifikationsplatz zur Champions League herangearbeitet.

Der Viertelfinalist der europäischen Königsklasse beendete am Ostersonntag mit dem 2:1 (2:0) bei Hertha BSC die Serie der zuletzt sechsmal ungeschlagenen Berliner. Gerald Asamoah (12. Minute) und Jermaine Jones (23.) mit seinem ersten Saisontor sorgten für den Pausenvorsprung, Sofian Chahed (67.) verkürzte per Foulelfmeter für die Herthaner, die dank ihrer Steigerung nach der Pause einen Punkt verdient gehabt hätten.

«Wenn man die gesamten 90 Minuten sieht, hätten wir mindestens einen Punkt verdient gehabt, wenn nicht sogar den Sieg. Aber immerhin hat man gesehen: Die Moral stimmt», meinte Nationalspieler Arne Friedrich trotz des Rückschlags. Schalkes Coach Mirko Slomka war froh, dass vor allem seine ersatzgeschwächte Abwehr dem Hertha-Druck standhielt. «In der ersten Halbzeit haben wir souverän und effektiv gespielt, am Ende aber große Schwierigkeiten gehabt. Letztlich bin ich froh, dass wir mit dieser jungen Mannschaft gesiegt haben.»

Die Berliner hatten die erste Chance, als der in die zentrale Abwehr gerückte Heiko Westermann einen Freistoß von Patrick Ebert knapp über das Tor abfälschte (4.). Nur acht Minuten später nutzten die ersatzgeschwächten gleich ihre erste Möglichkeit: Einen Freistoß von Christian Pander köpfte Asamoah am Fünfmeterraum ungedeckt zu seinem sechsten Saisontor ein. Hertha-Torwart Jaroslav Drobny blieb dabei auf der Torlinie. Der Tscheche sah wie alle seine Vorderleute auch beim 0:2 schlecht aus. Nach einem Ballverlust von Raffael durfte Jones aus dem Mittelfeld ungestört Richtung Hertha-Tor stürmen, Drobny lenkte den haltbaren Schuss nur noch gegen den Innenpfosten.

Obwohl der verletzte Torjäger Marko Pantelic den Berlinern schmerzlich fehlte und die Herthaner aus dem Mittelfeld kaum Druck erzeugten, hatten die Hausherren bis zur Pause zwei erstklassige Chancen zum Anschluss. Raffael scheiterte erst an Torhüter Manuel Neuer, beim zweiten Versuch des Brasilianers rettete Rafinha auf der Linie (29.). Eine Minute vor der Halbzeitpause parierte Neuer spektakulär gegen einen Distanzschuss von Gojko Kacar.

Angesichts der Ausfälle der Innenverteidiger Mladen Krstajic und Marcelo Bordon ließen die Schalker in der Defensive aber wenig zu. Slomka fehlten zudem die verletzten Ivan Rakitic, Gustavo Varela und Lewan Kobiaschwili. Spielerische Klasse blitzte vor 54 179 Zuschauern im Olympiastadion bei Schalke nur selten auf, dafür war die Effektivität im Abschluss hochprozentig.

Nach dem Wechsel warteten die Gelsenkirchener nur noch auf Konter und agierten viel zu passiv. Die Berliner bemühten sich nun um mehr Tempo und wurden belohnt, als Chahed vom Elfmeterpunkt aus traf. Benedikt Höwedes hatten zuvor den starken Kacar gelegt. Davor hatte Raffael freistehend den Ball nicht richtig (59.) getroffen. Das mögliche 2:2 in der immer besser werdenden Partie verpasste Kapitän Friedrich, der Lustenbergers Hereingabe nicht voll erwischte (69.).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren