"Runterschlucken": Hertha hadert nach 0:2 bei Hoffenheim

Die TSG 1899 Hoffenheim überfordert Hertha. Die Berliner verlieren im Freitagabendspiel nach dem 0:1 den roten Faden - und ihren Kapitän auch noch durch eine Rote Karte.
| Von Ulrike John, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Die Hoffenheimer Ihlas Bebou (l) und Andrej Kramaric feiern den Sieg gegen Hertha BSC.
Die Hoffenheimer Ihlas Bebou (l) und Andrej Kramaric feiern den Sieg gegen Hertha BSC. © Uwe Anspach/dpa
Sinsheim

Trainer Pal Dardai will vor allem seine erfahrenen Spieler bei Hertha BSC "ein bisschen schütteln". Mit dem 0:2 (0:2) bei der TSG 1899 Hoffenheim im Freitagabendspiel der Fußball-Bundesliga waren die Berliner noch gut bedient.

Die Partie rauschte so ein bisschen an den Gästen vorüber, die auf den dritten Sieg hintereinander im Oberhaus gehofft hatten. Der Aufschwung beim Hauptstadt-Club ist jedenfalls erstmal vorbei. Derweil kommt die TSG von Chefcoach Sebastian Hoeneß immer mehr in Schwung und hat allmählich Anschluss an die Europa-League-Plätze.

Dardais Mängelliste

"Mehr bewegen, ein bisschen mehr Körpersprache, vielleicht ein bisschen fieser sein vorne" - so lautete Dardais Mängelliste. Der 45 Jahre alte Ungar nahm den Rückschlag pragmatisch: "Nicht schön, das müssen wir jetzt runterschlucken." Vor nur 8127 Zuschauern in Sinsheim, darunter 400 Hertha-Fans, erzielten der kroatische WM-Zweite Andrej Kramaric (19. Minute) und Sebastian Rudy die Treffer (36.) für eine spielstarke Hoffenheimer Mannschaft.

"Nach dem 0:1 haben wir den Faden verloren", sagte Abwehrspieler Maximilian Mittelstädt. "Wir müssen uns hinterfragen, warum wir uns nach einem guten Auftakt mit gutem Pressing so runterziehen lassen."

Die Kraichgauer überholten Hertha in der Tabelle und verbesserten sich zumindest vorläufig auf Rang sieben. "Ich sehe auf jeden Fall eine Stabilisierung", sagte Hoeneß mit Blick auf vier gewonnene Heim-Pflichtspiele in Serie. "Es geht in die richtige Richtung. Es ist ein Stück weit ein Prozess, aber die Jungs sind fit."

Auch ohne Nationalspieler David Raum (Kapselreizung im Sprunggelenk) überzeugte die TSG durch die Bank, das galt besonders für Raums Stellvertreter Robert Skov. Auch die diesmal gemeinsam in der Abwehr aufgestellten Routiniers Kevin Vogt und Florian Grillitsch wirkten überaus souverän.

Rot für Herthas Boyata

Dass es für Hertha an diesem Abend nichts zu holen gab, war spätestens nach dem Platzverweis für Dedryck Boyata (73.) klar: Der Kapitän, der in der Szene allerdings ausrutschte, trat Angelo Stiller so auf den Knöchel, dass man Schlimmeres befürchten musste. Mühsam humpelte der U21-Nationalspieler vom Platz. Hoeneß meinte aber später, dass Stiller ihm gesagt habe, es sei wohl nur "eine starke Prellung".

© dpa-infocom, dpa:211030-99-793787/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare