Rettig beklagt "emotionale Entfremdung" im Profifußball

Der ehemalige DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig beklagt eine nach seinem Empfinden immer tiefere Kluft zwischen Profifußball und Publikum. "Die emotionale Entfremdung ist seit vielen Jahren durch verschiedene Dinge beschleunigt worden. Als Stichwort dienen goldene Steaks, eingeflogene Friseure, Steuerrazzien beim DFB, Korruption bei der Fifa, geschenkte Uhren, aufgeblähte und unsinnige Wettbewerbe, die niemand versteht und braucht und, und, und", sagte der 57-Jährige, der derzeit ohne Posten im Profifußball ist, im Interview der "Augsburger Allgemeinen" (Weihnachtsausgabe).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Andreas Rettig sitzt vor der Presse.
Andreas Rettig sitzt vor der Presse. © Axel Heimken/dpa
Augsburg

Rettig, der von 2013 bis 2015 Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) war, sieht zudem die coronabedingten Geisterspiele als Problem im Verhältnis zwischen Profitum und Anhänger an. "Dadurch entsteht auch das Gefühl, es geht ohne Fans im Stadion. Und es kommt in erster Linie auf die Sicherung der Medienerlöse im TV an. Mir persönlich ist ein ausverkauftes Millerntor lieber als millionenfache Zuseher in China zu Zeiten, zu denen normalerweise niemand ins Stadion geht", sagte Rettig.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren