Protest gegen den Protest: Zuschauer mit Özil-Bildern und Mund-zu-Geste

Beim ersten WM-Spiel hatte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ein Zeichen gesetzt. Nun scheint es eine Art Protest gegen den Protest zu geben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Zuschauer halten Bilder von Deutschlands ehemaligem Nationalspieler Mesut Özil in die Höhe.
Zuschauer halten Bilder von Deutschlands ehemaligem Nationalspieler Mesut Özil in die Höhe. © Federico Gambarini/dpa

Al-Chaur - Beim WM-Vorrundenspiel Deutschland gegen Spanien haben Zuschauer Bilder des früheren deutschen Fußball-Nationalspielers Mesut Özil in die Höhe gehalten. Außerdem hielten sich einige von ihnen im katarischen Al-Bait-Stadion den Mund zu.

Damit spielten sie offensichtlich auf die Geste der DFB-Elf vor deren ersten WM-Spiel gegen Japan an. Mit der Geste hatte das Team am Mittwoch gegen das Verbot der "One Love"-Armbinde durch den Weltfußballverband FIFA protestiert. Die Kapitänsbinde soll ein Symbol für Vielfalt und Meinungsfreiheit sein. Besonders in Katar selbst war diese Geste der Nationalspieler auch kritisiert worden.

Özil-Fotos und Zeichnungen im Stadion

Warum Fans im Stadion nun auch Özil-Fotos und Zeichnungen zeigten, auf denen er zwinkert, war zunächst unklar. Tatsache ist: Özil ist mit dem DFB nicht im Guten auseinandergegangen. Nach dem Wirbel um sein Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor der Fußball-WM 2018 und dem Vorrunden-Aus war er aus der Nationalelf zurückgetreten. Er hatte dem DFB danach Rassismus vorgeworfen.

Die "Bild" hatte zuerst über die Özil-Plakate im Al-Bait-Stadion berichtet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare